Allgemein MMA UFC

MMA Update #4

0
(0)

ONE on TNT 1

ONE geht den Weg nach Übersee und veranstaltet die erste Veranstaltung auf amerikanischem Boden. Naja nicht ganz, aber immerhin im amerikanischem TV. Die vierteilige Veranstaltungsserie beinhaltet vier Events welche in Singapur über die Bühne gehen aber zu amerikanischen Zeiten übertragen werden. Die Events starten am 07.04.21 um 22:00 P.M. Eastern Time. Die Fight Card, in der ersten Ausgabe, ist mehr als attraktiv. Neben den vier MMA Kämpfen, gibt es die typischen ONE Kämpfe in den anderen Mixed Martial Arts Gebieten, ein Muay Thai und ein Kickbox Kampf komplettieren das ganze. Im Main Event gibt es direkt mal ein würdiges Ende der ersten ONE auf TNT Veranstaltung.

Demetrious Johnson bekommt den ersten Titelshot in seiner ONE Kampagne. Die ersten drei Kämpfe konnte Mighty Mouse alle gewinnen und deshalb gibt es nun den Titelkampf als Belohnung. Eine Situation in welcher sich der Amerikaner bereits öfters in seiner Karriere befand – 13 mal stand er in der UFC in einem Championship Bout, zwölf mal gewann er den Kampf dabei auch. Sein Gegner und amtierender Titelträger ist Adriano Moraes aus Brasilien der bei seinen letzten neun Kämpfen acht mal um den Titel gekämpft hat und im Januar 2019 letztmals gekämpft hat und dabei seinen Titel im Rematch gegen Geje Eustaquio zurückgewinnen konnte. Johnson bringt einen 30-3 Record mit, während auch Moraes drei Niederlagen verkraften musste – bei 18 Wins. Beide Kämpfer sind keine Knockoutspezailisten, aber verfügen über ein starkes Allrounder Skillset was einen spannenden Kampf verspricht.

Im Co-Main Event erwartet uns ein weiterer Ex-UFC Champion, Eddie Alvarez. Der Weg bei Alvarez war nicht ganz so erfolgreich wie bei Mighty Mouse. Alvarez wurde direkt bei seinem ONE Debut in der ersten Runde K.O. geschlagen. Danach konnte er sich mit einem Rear-Naked-Chocke auf die Siegesspur zurück kämpfen und trifft nun auf den Rumänen Iuri Lapicus, welcher einen 14-1 Record mit in den Kampf bringt. Lapicus musste sich zuletzt das erste mal in seiner Karriere geschlagen geben, als er um den Lightweight Titel gegen Christian Lee gekämpft hat und dabei nach 139 Sekunden K.O. ging. Ich würde mal behaupten, dass es sich hierbei um einen möglichen Title Eliminator Kampf handeln wird. Lapicus hat ein dominantes Grappling mit guten Submissions. Sein Vorteil ist auch, dass er satte zwölf Jahre jünger ist als Alvarez und noch mehr Substanz in sich hat, während Alvarez deutlich mehr Schlachten geschlagen hat.

Der zweite MMA Kampf des Abends beinhaltet dafür wieder zwei Talente, die es für ONE, aufzubauen gilt. Im Middleweight trifft Tyler McGuire (12-1) auf den Russen Raimond Magomedaliev (7-1). Beide hatten ihren ersten Loss bei ONE, konnten sich aber mittlerweile wieder rehabilitieren und sind nun wieder auf dem aufsteigenden Ast. Auch hier macht ONE einen guten Matchmaker Job für diese Card auf TNT.

Den Opener macht der Heavyweight Kampf zwischen dem Senegalesen Oumar Kane und dem Iraner Mehdi Barghi, welche noch am Start ihrer Karriere sind. Kane hat gerade mal zwei Profikämpfe auf dem Buckel, konnte zuletzt aber in seinem ONE Debut Alain Ngalani via Ground and Pound finishen, während Barghi sein ONE Debut am 05.02.21 via TKO in Runde eins verlor. Kane sollte eigentlich gegen Marcus Buchecha Almeida antreten und einen der besten BJJ Kämpfer im MMA begrüßen.

UFC on ABC 2: Vettori vs. Holland

Die UFC machte über Ostern eine kurze Pause was Veranstaltungen angeht, kehrt nun aber mit einer ganz starken Karte zurück. Im Main Event hätte Marvin Vettori gegen Till das Main Event füllen sollen. Till musste aber wegen einer Verletzung absagen und Kevin Holland ist short notice eingesprungen, obwohl er erst vor kurzem gegen Dereck Brunson gekämpft hat.

Das Main Event ist zwar nett, haut mich aber nicht aus den Socken. Für mich ist das Co-Main Event das Highlight der Karte – das Duell der Super Featherweight Talente – Arnold Allen trifft auf Sodiq Yusuff. Beide haben erst eine Niederlage in ihren Profikarrieren und gelten als mögliche Titelkämpfer.
Dazu kämpft der sehr starke Grappler Kyle Daukas (10-1) auf den ungeschlagenen Aliaskhab Khizriev (13-0). Das sollte ein nettes Grappling Duell werden welches die Main Card füllen wird.
Nina Ansaroff (10-6) gegen Mackenzie Dern (10-1) sollte ein weiteres Highlight werden. Dern bekommt nun den nächsten Gegner, der perfekt zu ihrem aktuellen Karrierestadium passt. Die Partnerin von Amanda Nunes ist der perfekte nächste Schritt für beide. Ansaroff verlor zuletzt gegen Tatiana Suarez via Decision und kehrt nun nach fast zwei Jahren wieder in den Cage zurück. Ich bin großer Mackenzie Dern Fan und hoffe auf einen weiteren Sieg, allerdings ist die Brasilianerin die Außenseiterin da Ansaroff deutlich mehr Erfahrung auf diesem Level vorzuweisen hat und bereits ganz andere Kaliber bekämpft hat.

Scott Holtzman trifft auf Mateusz Gamrot im Lightweight. Gamrot musste sich bei seinem UFC Debut gegen Guram Kutatelatze via Decision geschlagen geben, das erste mal in seiner Karriere. Eine sehr knappe Niederlage die er nun gegen den Veteranen Holtzman gut machen möchte. Der Pole ist ein sehr starker Ringer, zeigt auch auf dem Boden nette Ansätze und reiht sich in die starke Grappling Kultur Polens ein.

Weitere Kämpfer auf der Card: Mike Perry, Jarjis Danho aus Bielefeld, Jack Shore (13-0), Sasha Palatnikov vs. Impa Kasanganay und u.a. Julian Marquez.

Bellator 256

Einen Tag vor dem UFC Event findet Bellator 256 statt und damit auch der nächste Grand Prix bei Bellator – der in der Light Heavyweight Division. Auch dieses mal gibt es wieder einige Top Matchups und Kämpfe zwischen und von Prospects bei Bellator. Wir beginnen hier mal bei Diana Avsaragova, welche die nächste Flyweight Sensation werden soll. Über Avsaragova gibt es nicht all zu viel zu sagen, außer eventuell das sie quasi die weibliche Version von Khabib Nurmagomedov werden könnte. Ihre Herkunft Nart, welche sich in Ossetien befindet, diktiert dabei logischerweise den Fightstil der Russin. Nach zwei Profikämpfen gibt sie nun ihr Bellator Debüt und will ihre weiße Weste gegen Tara Graff rein halten. Graff verlor ihr Bellator Debüt letztes Jahr gegen Valerie Loureda via TKO und soll nun auch Avsaragova aufbauen. Bellator geht damit ihren Weg der optischen Beauties weiter und versucht so Zuschauer zu gewinnen. Avsaragova ist aber mehr als nur ein Hingucker, ihr Wrestling ist atypisch für Frauen im MMA und bringt deshalb ein neues Element zu Bellator.

Elite Wrestler Cody Law, der bisher zwei Bellator Bouts frühzeitig beenden konnte, kehrt nach seinem Sieg im Dezember bereits wieder in den Cage und bekommt es dieses mal mit dem ebenfalls 2-0 stehenden Nathan Ghareeb zu tun. Ghareeb gibt sein Bellator Debut und hat seine beiden Profikämpfe ebenfalls via Finishes gewonnen. Beide male via Knockout Punch in Runde 1. Grappler gegen Striker also – bei welchem Law wohl die Oberhand behält, da er ein ehemaliger Penn State NCAA Division One Wrestler war und dann Division II Champion mit Cesar Rapids wurde.

Auf der Main Card kehrt mit Julia Budd eine Ex Championess zurück auf die Bellator Bühne. Nach ihrer Niederlage gegen Cyborg konnte sie im August 2020 ihren Kampf gegen Jessica Miele via Decision gewinnen. Nun trifft sie auf Dayana Silva aus Brasilien welche bei Bellator debütiert und als Aufbaugegnerin fungieren soll. Auf dem Papier eine klare Sache, die Budd gewinnen sollte.

Kurzzeitig, aber schon lange vermutet, wurde der Kampf zwischen Goiti Yamauchi (Platz 3 in den Lightweight Rankings) und Dan Moret, einem ehemaligen UFC Veteran der sein Bellator Debut geben wird. Yamauchi ist wohl der beste Grappler bei Bellator in der Gewichtsklasse und musste sich seit 2014 nur gegen absolute Topkämpfer wie Bubba Jenkins und Michael Chandler hinnehmen. Sein Record von 25-4 ist aufgebaut auf 20! Submission Wins und nur vier Decision Wins. Man sieht also, Yamauchi ist ein Finisher und verspricht Spektakel. Dan Moret schlägt in eine ähnliche Kerbe ein und bringt ganze acht Submission Wins mit in den Cage. Allerdings ist sein Record „nur“ bei 14-6 und 1-3 aus den letzten vier Kämpfen. Der Favorit sollte hier klar Yamauchi sein aber Moret ist für eine Überraschung durchaus zu haben.
Ein weiterer Kampf im Featherweight der Ladies gibt es zwischen Ex-UFC Kämpferin Cat Zingano und der 39 Jährigen Newcomerin, Olivia Parker, welche mit 34 Jahren ihren ersten MMA Amateur Kampf machte. Zingano konnte ihr Debut bei Bellator gewinnen und tritt nun zum zweiten mal bei Bellator an. Für Parker ist es ihr Debut, nachdem sie bei Invicta zuletzt via Rear-Naked Chocke ihre erste Karriereniederlage kassierte.
Ebenfalls im Featherweight, allerdings bei den Herren, gibt es das Duell zwischen Jeremy Kennedy aus Kanada und dem Ungaren Adam Borics. Kennedy konnte Ende 2020 sein Bellator Debut via Decision gewinnen und steht nun bei 16-2, während Borics nach seinem ersten Karriereloss, mit zwei Siegen die Antwort darauf gab und nun einen 16-1 Record vorweisen kann. Borics ist ein starkes Prospect der seine Stärken ausschließlich im Stand hat und mit Jeremy Kennedy ein machbares Matchup vor sich, der aber einen Grappling Background mitbringt.

Zurück zu den Damen, im Flyweight kommt mit Liz Carmouche eine weitere UFC Veteranin zum Zug. Vanessa Porto ist ihre Gegnerin und bringt ein sehr starkes Submission Arsenal mit was nicht ideal für Carmouche sein sollte, sie liebt es eher im Stand ihre Kämpfe zu gewinnen. Stand jetzt ist dies das Co-Main Event des Events.
Im Main Event, dann das angesprochene erste Viertelfinale des Light Heavyweight Grand Prix zwischen Ryan Bader und Lyoto Machida, welche sich bereits einmal gegenüber standen. Damals verlor Bader via KO Punch in der zweiten Runde. Das Rematch findet nun also bei Bellator statt, wo Bader der amtierende Heavyweight Champion ist und auch im Light Heavyweight der Champion war bis zu seinem letzten Kampf, den er gegen Nemkov bereits in Runde 1 verlor. Ich hab dazu bereits einen Beitrag bei The CrunchTime geschrieben.

Ne tolle Woche wie ich finde viel Spaß damit.

Die Startdaten der Event sind folgende (alle Zeiten in MEST)

ONE on TNT 1: Mittwoch (auf Donnerstag) 08.04.21 – 02:30
UFC on ABC 2: Samstag 10.04.21 – 18:00 (Prelims) / 21:00 (Main Card)
Bellator 256: Freitag (auf Samstag) 09.04.21 – 00:00 (Prelims) / 03:00 (Main Card)

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Sam
Ich bin Sam und schreibe für The Crunchtime über die UFC und College Football

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.