XFL

XFL Week 4 (Preview)

0
(0)

Woche 4 steht vor der Tür und deshalb ist auch bei „The CrunchTime“ die Zeit gekommen um die kommenden vier XFL Partien anzuschauen.

Samstag, 20:00 – Los Angeles Wildcats (1-2) @ New York Guardians (1-2)

Für die Überraschung der Woche 3 haben die Wildcats mit ihrem sehr dominanten Sieg über die bis dahin ungeschlagenen Defenders gesorgt – 39:9 fegten sie Cardale Jones und seine Receiver Armada aus dem Heimstadion und konnten den ersten Saisonsieg einfahren. Der Mann der Stunde: Josh Johnson. Der Veteran Quarterback konnte fast 300 Yards erwerfen und dazu 3 Touchdowns zum Sieg beitragen.
Die Guardians ihrerseits sind nun bereits auf einer 2-Game-Losing-Streak und bringen kaum ein Bein vors Andere. Matt McGloin wurde gegen die Battlehawks nun endgültig gebencht und auch sein Backup Marquise Williams zeigte nicht die erhoffte Steigerung als Quarterback. Gegen Ende des Spiels wurde sogar Luis Perez, welcher erst eine Woche vor dem Saisonstart aus LA kam ins kalte Wasser geworfen und konnte in der „Garbage Time“ immerhin den ersten Touchdown seit Woche 1 erzielen.
Da McGloin diese Woche im Training nicht mitwirken konnte, werden die Guardians wohl auf eine Mischung aus dem mobilen Williams und dem eher klassischen Pocketpasser Perez setzen und das Konzept der Vipers kopieren.
Das Perez nun zum Handkuss gegen sein Ex-Team kommen könnte verspricht dem ganzen ein bisschen Dramatik und man darf nach dem LA vs. DC Game auf ein weiteres „Revenge-Game“ hoffen.
Für mich sind die Wildcats allerdings der klare Favorit weil sie ersten über den deutlich besseren Quarterback verfügen und zweitens mit Winston Moss ein Defensive-minded Coach an der Seitenlinie stehen haben, welcher es den offensiv schwachen Guardians schwer machen wird.

Samstag, 23:00 – Seattle Dragons (1-2) @ St. Louis Battlehawks (2-1)

Das Heimspieldebut der Battlehawks am vergangenem Sonntag war gleichzeitig auch das XFL Spiel mit den meisten Zuschauern in diesem Jahr. Eine ähnliche Kulisse darf man nun aber auch gegen die Dragons erwarten – St.Louis hat bewiesen das sie eine Footballstadt sind.
Die Stimmung war überragend und die Battlehawks machten kurzen Prozess mit ihren Gästen aus New York. Der Gegner diese Woche ist zwar stärker einzuschätzen, St.Louis wird aber erneut der klare Favorit zum Kickoff sein. Coach Hayes setzt auf sein Scheme und ermöglicht damit seinem jungen Quarterback, Jordan Ta`amu, das Spiel zu verwalten statt zu entscheiden.
Das Runningback Duo um Michael und Jones und dazu den ebenfalls laufstarken Ta`amu bilden einen der gefährlichsten Laufangriffe der XFL. Dieser lauflastige Angriff gepaart mit einer starken Defense gewinnt den Battlehawks momentan die Spiele und solang das so gut funktioniert wird auch das hawaiianische Quarterback Prospect nicht primär werfen müssen.
Der Gegner aus Seattle hat nach dem Sieg gegen die Vipers letzte Woche gegen die Renegades den kürzeren ziehen müssen und steht nun bei aktuell zwei Niederlagen.
Die Offense der Dragons ist weiterhin durchwachsen und schafft es aktuell nicht wirklich die Endzone zu erreichen. Hinter Wideout Austin Proehl ist ein grosses Loch im Receivingcorp, welches momentan noch nicht von Keenan Reynolds gefüllt werden kann. Damit hat die gegnerische Defense relativ einfaches Spiel und muss im Grunde nur Proehl in Doppeldeckung nehmen und die anderen Targets von Silvers normal covern um ihnen das Leben schwer zu machen.
Das Laufspiel hat zwar klangvolle Namen in Gardner und Farrow – aber auch diese Beiden schaffen es nicht ein Laufspiel zu etablieren und sind daher bisher eher ein Nonfactor als ein „Gamebreaker“.
Seattle wird es nun in diesem lauten Dome in St.Louis noch schwerer haben als sonst.

Sonntag, 22:00 – Houston Roughnecks (3-0) @ Dallas Renegades (2-1)

Es geht um die Vorherrschaft in Texas und um die Tabellenspitze der Western Conference, die momentan die Roughnecks halten. Die Roughnecks machten auch letzte Woche dort weiter wo sie bisher immer angefangen haben, mit einer high-scoring Maschine in der Offense – PJ Walker, der mittlerweile immer mehr zum MVP dieser XFL wird. Er konnte zum zweiten mal in Folge drei Touchdown Pässe an Cam Philips anbringen und das Spiel gegen die Vipers somit auch entschieden.
Dennoch muss man sagen das die Roughnecks einmal mehr in der Defense angreifbar waren und fast schon um die erste Niederlage bettelten.
Zumindest hatten die Vipers das Spiel bis zum letzten Drive offen gestaltet und wurden erst durch einen Pick von der möglicherweise Overtime ferngehalten.
Und wenn wir schon von den Vipers als gefährlichen Gegner sprechen, dann werden die Renegades erst recht um den Sieg mitspielen wollen.
Dallas hat seit der Rückkehr von Landry Jones kein Spiel mehr verloren und kommt immer besser in Fahrt. Kurz vor dem zweiten Heimspiel wirkt die Mannschaft als hätte man sich gefunden und die Kombination aus Landry Jones und seinem Tight End Donald Parham wirkt in etwa so gefährlich wie das gegnerische Duo Walker/Philips.
Das Scheme bei den Renegades ist relativ simpel: kurze Pässe/Screens auf die Runningbacks oder Parham um so die Yards zu überwinden und den gegnerischen Passrush gar nicht an den Quarterback zu lassen und die Uhr zu kontrollieren. Das ganze passte in den beiden Starts von Jones bereits sehr gut und nun darf man im Heimspiel gegen den Rivalen aus dem eigenen State auf den dritten Sieg in Folge und die Pole Position in der Eastern Conference hoffen.
Mit Cameron Artis-Payne haben die Renegades einen absoluten X-Factor in den eigenen Reihen, welcher ebenfalls immer besser auf Touren kommt und sowohl als Main-Runningback als auch als Passcatcher eingesetzt wird.
Wie die Defense der Roughnecks damit klar kommen will, wenn man schon gegen die Vipers in Schwitzen kam wird sich am Sonntag zeigen – DAS Topspiel der Woche.

Sonntag, 01:00 – DC Defenders (2-1) @ Tampa Bay Vipers (0-3)

Ich habe die Vipers bereits einige male erwähnt, trotz Niederlage haben die sich gegen Houston teuer verkauft und können nun auf den ersten Saisonsieg hoffen – immerhin ist der Gegener aus DC im Moment wohl doch angreifbarer als erwartet und wird nach der Klatsche gegen LA wohl auch verunsichert in die Partie kommen.
Das Playcalling von Tampa war jedenfalls in Woche 3 deutlich aggressiver und auch erfolggekrönter als das in den ersten beiden Spielen der Fall war. Dazu hat sich die Quarterbackfrage nun von alleine geklärt. Aaron Murray wird wieder nicht bei 100% sein, Quinton Flowers ist vorübergehend vom Football zurückgetreten aus persönlichen Gründen sodass nur noch Taylor Cornelius übrig bleibt und den Start auch bekommen wird.
Ob er die beste Option ist lassen wir im Raum stehen, zumindest hat er gegen Houston eine solide Partie gezeigt und sich den Start somit auch verdient. Die Defenders kamen heftigst unter die Räder an der Westküste und in ihrem ersten Roadgame, bahnt sich da eine Auswärtsschwäche an?
Ich glaube nicht aber man muss sich nun wieder zurück auf den Boden der Tatsachen kämpfen und wieder mit voller Konzentration in diese Partie gehen. Immerhin hat Cardale Jones die erste Niederlage als Starter seit der Highschool einfahren müssen und wird nun auch die Psychischen Aspekte des Quarterbackspiels kennen lernen müssen. Das Coach Hamilton eine Alternative im Roster hat hat man gegen Ende des LA Spiels gesehen wo man Jones rausnehmen musste um ihn zu schonen. Dennoch, Tyree Jackson ist ein interessanter Name und hat seinen „Shot“ ja vielleicht schon deutlich früher als erwartet verdient?
Jones wird auf jeden Fall nicht noch einmal eine solche Partie abliefern dürfen ohne mit den Konsequenzen zu rechnen.
Eine spannende Partie steht uns also bevor, auch wenn die meisten das wohl eher im Relive anschauen werden.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Sam
Ich bin Sam und schreibe für The Crunchtime über die UFC und College Football

2 Replies to “XFL Week 4 (Preview)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.