CFB

The Treasure State | Montana und Montana State Preview 2021

0
(0)

Montana

Nachdem man 2019 bis in die Quarterfinals der FCS Playoffs vorgedrungen ist und dort gegen Weber State nur knapp mit 10:17 verlor, war die Spring Season für die Grizzlies zwar deutlich kürzer aber nicht weniger erfolgreich. Montana spielte nur zwei Spiele, welche man aber beide deutlich für sich entschied. Gegen Central Washington, ein Division II Team siegte man 59:3 und schaffte es auch gegen Portland State einen klaren 48:7 Erfolg für sich zu verbuchen. Danach beendete man die Saison frühzeitig, weil sich die Conference dazu entschloss, keine Saison durchzuführen und die Spiele quasi als Freundschaftsspiele zu werten sind.

Die neue Saison soll nun der Angriff auf die Spitze der FCS werden. Allerdings verliert man mit Samori Toure (zu Nebraska), einen der besten Receiver der letzten Dekade an die FBS. Toure beendet seine Grizzlies Karriere mit 35 Spielen, 155 Receptions für 2488 Yards und 20 Touchdowns, wovon 1495 Yards und 13 Touchdowns in seiner überragenden 2019 Saison kamen.

Nachdem man in der 2020 Klasse drei 3-Stars und drei 2-Star, sowie drei weitere ehemalige 3-Star Transfer Spieler ins Team bekommen hat, war die Ausbeute dieses Jahr eher schwach. Mit Daniel Britt, einem 2-Star Dual Quarterback, hat man einen neuen Spielmacher für die Zukunft nach Missoula geholt.

HC Bobby Hauck feiert sein Jubiläumsjahr bei den Grizzlies und geht in sein zehntes Jahr bei Montana. Allerdings in zwei verschiedenen Ären. Hauck war zwischen 2003 und 2009 sowie nun ab 2018 Headcoach der Grizzlies und führte das Team 2019 wieder in die Playoffs, nachdem man seit 2014 nie mehr dort gelandet war.

Die Quarterback Frage stellt sich 2021 erneut. Im Frühjahr war Cameron Humphrey der Spieler mit den meisten Snaps und 472 Yards, sowie einer 5-1 TD-INT-Ratio. Humphrey ist ein Redshirt Senior und war bereits 2019 der erste Quarterback. Dahinter hat man mit Redshirt Freshman Kris Brown und USF Transfer RS Sophomore Kirk Rygol, sowie Carson Rostad (True Freshman) drei Prospects, die den ersten Backup von Humphrey unter sich ausmachen.

Als Runningback war im Frühling bereits Xavier Harris, 2-Star Freshman einer der Top Runner des Teams, im Einsatz. In den zwei Spielen im Spring holte er in 23 Runs, 154 Yards und drei Touchdowns. Nick Ostmo, ein Sophomore hatte 33 Runs, 133 Yards und vier Touchdowns. Ostmo und Harris sollten deshalb auch die beiden Starter des Teams sein. In Malik Flowers hat man einen variablen Spieler, der sowohl als Runningback als auch als Wide Receiver eingesetzt werden kann.

Die Wide-Receiver sind trotz des Abgangs von Toure eine gute Unit. Samuel Akem der bisher der zweite Receiver hinter Toure war, wird nun die erste Wahl sein. Im Frühjahr hatte er sechs Catches für 88 Yards und zwei Touchdowns. Gabe Sulser (Jr.), der angesprochene Malik Flowers, Ryan Simpson (RS Freshman) und Peyton Brammer (Freshman) sind die restlichen Jungs dahinter. Der Abgang von Toure fällt schwer und einer aus den genannten vier Spieler muss diese Lücke schließen.

Die Tight End Unit dagegen könnte kaum jünger sein. Man hat dieses Jahr sechs Freshmen auf der Position und nur Matt Rensvold, der eine höhere Class als Sophomore mitbringt. 2018 wurde er zum Starter, verletzte sich aber 2019 bereits nach drei Spielen. Im Herbst dürfte er wieder zu 100% fit sein und den Starting Job übernehmen. Dahinter könnte unter anderem Erik Barker (3-Star 2020) eine wichtige Rolle übernehmen.

In der Interior Offensive Line kann man auf Cody Kanouse (Jr.) und Kordell Pillans (RS Sr.) zählen. Außen hat man in Colton Keintz (RS Jr.) und Dylan Cook (RS Sr.) zwei Starter von 2019 zurück, die erneut die Starting Rolle einnehmen dürften.

Die Front Seven der Grizzlies kann ebenfalls auf alt bewährte Mittel zählen. Marcus Welnel (RS Jr.), Jace Lewis (RS Sr.) und Patrick O Connell (RS Jr.) sind die erfahrensten Spieler dieser Unit und konnten im Frühjahr bereits die meisten Snaps abstauben.

Die Secondary sollte ein massives Update erhalten haben, mit den drei 3-Star Transfers aus dem Jahr 2020. Justin Ford spielte bereits aggressiv in der Coverage und war auch im Passrush ein gutes Asset. Mit Trajon Cotton und Omar Hicks-Onu sowie Robby Hauck hat man mehr als eine tiefe Safety Unit neben dem Cornerback. Dazu hat man in Nash Foush einen Redshirt Sophomore, der nun in sein erstes Jahr als Teamstütze gehen kann.

Die Grizzlies muss man definitiv auf der Rechnung haben. Das Roster ist erfahren genug trotz des jungen Alters und die Conference hat zwar mit Northern Arizona, Eastern Washington, Montana State und eventuell Northern Colorado einiges an Konkurrenz zu bieten, aber die Grizzlies sind mindestens auf Augenhöhe mit jedem dieser Schulen und könnten tatsächlich eine Überraschungsmannschaft werden, auch über die Big Sky Conference hinaus.

Montana State

Das Stadion der Bobcats dürfte endlich wieder gut besucht sein (msubobcats.com)

Die Bobcats haben nicht an der Spring Season teilgenommen und dürfen nun ausgeruht in die Herbstsaison starten. Dazu hatte man, hinter der Eastern Washington University, die zweitbeste Recruiting Klasse der Big Sky Conference gehabt im Jahre 2020. Insgesamt hat man sieben 3-Star Recruits geholt. Allerdings sind am Ende nicht alle bei den Bobcats gelandet. Die Recruiting Class in diesem Jahr war nicht ganz so stark, aber immerhin reichte es für drei 2-Star Recruits. Dual-Threat QB Sean Austin, WR Andrew Patterson und Athlete Kenneth Eiden IV.

Per Transfer sicherte man sich 3-Star Safety Jeffrey Manning von Oregon State, 3-Star Pro Style QB Matt McKay von NC State und 3-Star WR Thomas Marcus. Alle sind bereits seit letztem Sommer bei den Bobcats.

Ich erspare euch eine Wiederholung und zitiere mich einfach selber.
McKay wird die besten Chancen auf den Starterposten des Quarterbacks haben, auch wenn man in Tucker Rovig und Casey Baumann zwei Spielmacher hat, die beide letztes Jahr gespielt und sich die Snaps geteilt haben. Rovig sah den Hauptanteil der Snaps.

Das Laufspiel wird durch den Abgang von Jones noch stärker auf Junior Running Back Isaiah Ifanse lasten, obwohl dieser mit Elijah Elliott eventuell bereits einen True Freshman hinter sich hat, der die Qualitäten mitbringt ein Day 1 Starter zu sein.

Die Receiver haben deutlich an Tiefe verloren, haben aber mit Redshirt Freshman Jamahd Monroe ein Talent in den Reihen, welches nun endlich Spielzeit erhalten wird. Dazu wird auch von WR Coy Steel und TE Derryk Snell der nächste Schritt erwartet. WR #1 wird aber mit großer Sicherheit, Transfer Thomas Marcus sein, welcher von Arizona nach Montana gewechselt ist. Ebenfalls aus der FCS ist WR Cameron Gardner zu den Bobcats gewechselt. Er war ein ehemaliger 3-Star Recruit der Mississippi State im Jahre 2018. Die Unit sollte also durchaus zu den besseren, der Conference gehören.

Den Passrush von Bryce Sterk werden Troy Andersen und Daniel Hardy vorwiegend ausbügeln. Die beiden sammelten als Backups 2019, 17 Tackles for Loss und 8 Sacks und dürften nun deutlich mehr Snaps sehen.

Inside Linebacker Michael Jobman wird vor den Safetys den Run aufhalten. Die angesprochenen Safety-Spots sind neu zu vergeben. Sowohl die Freshmen haben einen Shot darauf, als auch die älteren Spieler des Teams wie Lukey May, John Knight oder Jeffrey Manning.

Bei den Cornerbacks ist die Auswahl ein wenig größer und eventuell könnte man da versuchen einen Spieler zum Safety umzuschulen. Tyrel Thomas hatte 2019 12 Pass Breakups und sollte gesetzt sein. Redshirt Senior Greg Filer III ist ebenfalls ein sicherer Kandidat für den anderen Outside Cornerspot. Mit Elijah King und Rylan Ott hat man zwei Defensive Back Redshirt Freshmen, die als Safety zum Einsatz gebracht werden könnten. Zudem hat man mit 3-Star Recruit Max Lenzy immerhin den höchsten Recruit aller Zeiten nach Montana State geholt. Der wird auch nicht ewig auf der Bank sitzen.

Spieler für die NFL Scouts: OLB Troy Andersen, RB Isaiah Ifanse

Das Team hat einiges an Qualität verloren, konnte aber auch viel Gutes Value durch Transfers und Recruits dazugewinnen. Das Backfield ist wohl das größte Fragezeichen, sollte aber nach spätestens drei Wochen sitzen und dann loslegen können. Die Montana State wird erneut oben mitspielen. Ob der Run aber erneut bis in die Semifinals geht, bleibt abzuwarten.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Nabil
Ich schreibe für "The Crunchtime" über die Appalachian State und die Sun Belt, die Hawaii Rainbow Warriors und über den FCS Football - also Football aus der zweiten Reihe. Mein Twitter: @rbmfootball

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.