UFC

UFC Fight Night: Magny vs. Chiesa Preview

0
(0)

Es geht Schlag auf Schlag – die ersten drei UFC Event des Jahres 2021 finden innerhalb acht Tagen statt. Bevor man aber die UFC 257 Karte als Highlight hat in Abu Dhabi, gibt es am Mittwoch zu „bester“ Zeit „Magny vs. Chiesa“. Natürlich nicht ganz so groß wie das eigentliche Main Event „Chimaev vs. Edwards“ aber durchaus auch mit einigen kleineren Highlights die anstimmen sollen für McGregor vs. Poirier.

Das Preview für das Event vom Mittwoch, welches übrigens bereits um 15:00 mit der Undercard startet, wird diesmal etwas kürzer ausfallen. Der Grund ist nun mal wirklich die fehlende Tiefe im Allgemeinen.

Michael Chiesa (8) vs. Neil Magny (9)

Das Main Event (Main Card startet um 18:00) zwischen Chiesa und Magny ist ein durchaus spannender Kampf wenn es um die Spitze des Welterweights geht und damit um die Plätze hinter Usman, Covington, Edwards und Burns.

Chiesa ist seit seinem Wechsel ins Welterweight ungeschlagen und konnte sich gegen Condit, Sanchez und zuletzt gegen Dos Anjos vor einem Jahr, beweisen. Chiesa ist zwar nur ein Purple Belt ist aber am Boden brandgefährlich. 14 seiner 21 Kämpfen wurden dort entschieden. Er hat ein gutes Arsenal an Submissions und ein starkes offensives Submission Game, ist defensiv aber angreifbar – drei seiner vier Niederlagen waren Submissions (gegen Pettis, Lee und Masvidal). Gegen gute Grappler hat er also seine Probleme, gegen Magny sollte er diese aber wohl nicht haben.

Magny, ein Brown Belt in BJJ, hat in seiner Karriere eine 3:4 Bilanz im Tapping, präferiert meist lieber den Standkampf und bringt ebenfalls drei Siege in Folge mit. Zuletzt setzte er sich gegen Lawler, Rocco Martin und Jingliang via Unanimous Decision durch. Nun könnte er, mit einem Sieg, nach neun Jahren ganz oben angreifen.

Mounir Lazzez vs. Warlley Alves

Duell Grappler vs. Striker. Again. Wer gewinnt diese Version der ewigen Diskussion? Klar, Warlley Alves als Brasilianer und einer mittlerweile sieben jährigen Karriere in der UFC (inklusive Covington Submission Win) steht mittlerweile 3-2 aus seinen letzten fünf Kämpfen und hat 2020 keinen einzigen Kampf gemacht.

Ihm gegenüber steht der Tunesier, Mounir Lazzez der natürlich aus der Badr Hari Generation entstammt und dementsprechend den Standkampf bevorzugt. Im Juli 2020 machte er sein UFC Debut und besiegte Abdul Razak Alhassan via Decision und verbesserte seinen Record auf 10-1. Sein Résumé ist trotz nur einem UFC Kampf, beeindruckend. Immerhin kämpfte er bereits bei Brave und besiegte dort unter anderem den jetzigen UFC Kämpfer, Sasha Palatnikov und hat seine einzige Karriereniederlage per Decision verloren. Ein Kämpfer der also schwer zu finishen ist, der aber bisher auch noch keinen vom Kaliber Alves gefightet hat – zumindest auf den Bodenkampf bezogen.

Lazzez ist ein aufstrebender Kämpfer der als Prospect gehandelt wird. Nun bietet sich die nächste Chance für den 31 Jährigen, der übrigens den Spitznamen „The Middle East McGregor“ trägt.

Main Card

Ike Villanueva vs. Vinicius Moreira

Der Kampf wird im Light Heavyweight ausgetragen. Moreiras UFC Karriere hängt am seidenen Faden, drei Niederlagen in Folge stehen auf seiner Kampfbilanz gegen zwei Losses bei Villanueva, der in der UFC noch keinen Win hat. Duell zwischen zwei Cut-Kandidaten. Gut, Villanueva hat nach diesem Kampf noch einen Kampf im Vertrag offen.

Roxanne Modafferi vs. Viviane Araujo

Modafferi ist einer der letzten reinen Grappler der UFC. Er hat mittlerweile 42 Profikämpfe auf dem Buckel und einen Record von 25-17. Ihr Standkampf ist unerträglich und mit Araujo bekommt sie nun eine weitere starke Kämpfern, die definitiv bessere Allrounderqualitäten mitbringt. Araujo hat ihre einzige UFC Niederlage gegen Jessica Eye eingesteckt und auch dort nur durch eine Decision verloren. Ich rechne mit viel Bodenkampfsequenzen, aber mit einer Decision.

Matt Schnell (9) vs. Tyson Nam (13)

Schnell hat zuletzt gegen Pantoja verloren zuvor aber vier Siege in Folge eingefahren. Sein Groundgame ist sehr stark. Mit Tyson Nam bekommt er einen Kämpfer der zuletzt im Bantamweight angetreten ist und ein komplett anderes Skillset mitrbingt. Nam hat schon eine sehr gute Knockoutpower, erst Recht für das Flyweight. Sein einziges Problem ist, dass er einige Kämpfe in seiner Karriere verloren hat. Momentan steht er aber auf einer soliden Streak.

Lerone Murphy vs. Douglas Silva de Andrade

England vs. Brasilien im Featherweight. 9-0-1 vs. 26-3 bei den Records. Ein Duell, das durchaus underrated ist. Murphy hat nun zwei Kämpfe in der UFC hinter sich und dabei Ricardo Ramos via Ground-and-Pound besiegt und ein Draw gegen Zubaira Tukhugov geholt. De Andrade hat zuletzt Renan Brandao bezwungen aber nur vier seiner letzten sieben Kämpfe, in der UFC, gewonnen. Beide mögen den Standkampf und De Andrade hat eine durchaus beeindruckende Finisherqualität im Stand. 19 Wins via TKO/KO bei 26 Siegen insgesamt.

Undercard

Markus Perez (10-2) vs. Dalcha Lungiambula (12-4) im Middleweight. Lungiambula steht in der UFC 1-1, während Perez bei 2-4 in der UFC steht und damit auch mit dem Rücken zur Wand. Perez hat ein starkes Groundgame während Lungiambula eher im Stand seine Kämpfe macht. Mal schauen wie gut er mit den Submissionattacken umgeht. Lungiambula ist zudem ein Light Heavyweight-ler, der sich nun aber im Middleweight behaupten will.

Francisco Figueiredo (11-3-1) vs. Jerome Rivera (10-3) im Flyweight. Der Bruder des Champions gegen Jerome Rivera. Rivera verlor in seinem UFC Debut gegen Tyson Nam. Für Figueiredo ist es das Debut in der Liga. Auch er ist ein starker Grappler mit gutem Standgame, wird sich aber in der UFC auch zuerst beweisen müssen. Rivera ist ebenfalls mit guten Submissions gesegnet und konnte sieben seiner zehn Kämpfe via Submission beenden. Bodenkampf wird es also definitiv geben.

Umar Nurmagomedov (12-0) vs. Sergey Morozov (16-4) im Bantamweight. Ein weiterer Familienangehöriger, Umar Nurmagomedov ist nun auch in der UFC. Sein Gegner ist ein ehemaliger M1 Champion und dürfte durchaus auf Augenhöhe sein. Der Kasache bringt einen 16-4 Record mit. Er ist zwar eher ein Standkämpfer konnte sich aber bereits am Boden beweisen. Allerdings hatte er gegen gute Wrestler schon Mühe und verlor beispielsweise gegen Movsar Evloev via Submission. Cooles Duell.

Nicht vergessen Leute – Undercard um 15:00 zu unserer Zeit, die Maincard beginnt dann um 18:00.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Sam
Ich bin Sam und schreibe für The Crunchtime über die UFC und College Football

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.