CFB

Sun Belt Week 2 Preview

Drei Sun Belt Mitglieder haben bereits, am vergangenen Wochenende, gespielt: South Alabama, Texas State und Arkansas State waren die drei Teams, von denen nur South Alabama siegreich ihren Season Opener gestalten konnten.

South Alabama @ Southern Mississippi

South Alabama gewann mit 32:21 gegen Southern Mississippi. Sophomore Quarterback Desmond Trotter zeigte eine durchwachsene Partie mit 16/27 Pässen für 299 Yards und 2 Touchdowns inklusive 2 Interceptions. Einige Fehler konnte er sich immer noch nicht abgewöhnen und nahm auch risikoreiche Pässe in Kauf. Beim Quarterback Duell, welches noch nicht restlos entschieden ist, bekam auch True Freshman und 3-Star Recruit Chance Lovertich ein paar Snaps und zeigte in diesen kurzen Sequenzen sein können. Von drei seiner Pässen fanden zwei ihren Mann inklusive einem Touchdownpass über 52 Yards zu Kawaan Baker. Ein netter Einstand welcher die Frage über den Starting QB Posten bei den Jaguars nicht restlos klären konnte. Auch wenn Lovertich nur in der Garbadge Time ran durfte, er machte erstens einen guten Eindruck und gilt zweitens nach wie vor als grosses Talent auf der Quarterback Position. Bei den Running Backs konnte sich Redshirt Sophomore Carlos Davis, nach dem Abgang von Tra Minter, nun zum Starter hocharbeiten. 85 Yards aus 15 Läufen waren am Ende des Tages seine Ausbeute. Junior, Terrion Avery blieb hingegen blass und schaffte aus acht Carries „nur“ 26 Yards inklusive einem Touchdown.
Auch die Passempfänger zeigten sich von ihrer besten Seite. Junior Jalen Tolbert welcher letztes Jahr bereits der Nummer 2 Receiver mit 521 Yards war, machte sein Career Game mit 169 Yards und zwei Touchdowns während der Nummer 1 Receiver aus 2019 Kawaan Baker für 82 Yards gut war. Redshirt Junior Jalen Wayne hatte ebenfalls ein Career Game und schaffte es auf 101 Yards. Bisher fing er in seinen drei Jahren bei South Alabama knapp 115 Yards und schaffte es diese Marke mit einem Spiel fast zu überbieten. Alles in allem eine Leistung die Lust auf mehr macht und durchaus als Ausrufezeichen für die Conference Gegner gelten darf.
In der Defense stach kaum ein Spieler heraus, man schaffte es als Unit das Spiel nicht zu verlieren, liess aber viel zu viele Yards zu. Linebacker Nick Mobley und Safety Keith Gallmon waren die umtriebigsten Spieler und für 27 Tackles verantwortlich.

Southern Methodist @ Texas State

Überraschenderweise gab es die erwartete Klatsche für die Bobcats nicht. Man hielt sogar bis zur Pause mit und ging mit 14:14 in den Pausentee. Im dritten Quarter entschieden die Mustangs dann mit zwei Touchdowns das Spiel, weil die Bobcats nur auf einen antworten konnten und im letzten Quarter gab es lediglich zwei Fieldgoals, je einer pro Seite was den Endstand von 31:24 für die SMU ergibt. Eine tolle und kämpferische Leistung der Bobcats welche von Memphis Transfer Brady McBride als Quarterback angeführt wurde. 21 von 39 Pässen für 227 Yards und einem 2 zu 1 TD Ratio halfen den Texas State Bobcats das Spiel ebenbürtig zu gestalten. Redshirt Freshman Running Back Calvin Hill machte in seinem ersten Spiel der Saison gleich ein 100 Yard Game mit exakt dieser Anzahl an Yards mit nur 13 Carries. Sein Positionskollege und Sophomore Brock Sturges knackte in 14 Carries ebenfalls fast die 100 Marke und lief für 95 Yards und einem Touchdown. Die beiden Junior Wide Receiver Trevis Graham Jr. und Chandler Speights waren für 111 Yards im Passing Game verantwortlich. Das Junior Defense Back Duo konnte in der Defense auf sich aufmerksam machen. Grid Isidor Jr. und Kordell Rodgers pickten je einen Pass von Shane Buechele.

Arkansas State @ Memphis

Wohl die klarste Partie mit Sun Belt Beteiligung. Auch wenn das Spiel für die Red Wolves mit „nur“ 24:37 verloren ging hatte man kaum das Gefühl das man hier etwas holen könnte. Auch wenn Ark State nach Quarter Nummer 1 mit 14:7 in Führung lag merkte man das ab da die Tigers von Memphis das Zepter übernahmen. Brady White warf für vier Touchdowns während beide QBs der Red Wolves ihre Mühen hatte. Logan Bonner und Layne Hatcher standen beide für je zirka 20 Passversuche auf dem Feld und schafften es zusammen auf 299 Yards. Auch das Laufspiel war durchschnittlich, Jamal Jones brachte es auf 64 Yards und Isaiah Azubuike auf 39 Yards und einen Touchdown. Bei den Wide Receivern stach immerhin Senior Dahu Green heraus mit seinen 99 Yards bei fünf Catches. Mit beiden Werten konnte der Oklahoma Transfer aus dem Jahre 2016 seine bisherigen Saisonstats auf ein neues Career High setzen und wird nun in Week 2 weiter daran arbeiten können.
Red Wolves Sophomore Cornerback Jarius Reimonenq war mit 10 Tackles, 1 PD und zwei TFLs das Workhorse der Defense, hatte aber auch einige Coverage Busts in seinem Spiel welche die Memphis Tigers und QB Brady White gnadenlos bestraften.

Week 2

In Woche 2 geht es dann endlich für die Spitzenteams der Conference los. Zur Erinnerung, jedes Sun Belt Team spielt acht Conference Games und hat die freie Wahl vier „out of conference“ Games zu spielen. Diese Option wählen in Woche zwei auch die restlichen Teams der Conference. Aber schauen wir uns das ganze chronologisch an.


18:00 – Louisiana @ Iowa State (#23)

Das Topduell haben sich die Ragin Cajuns gezogen. Sie müssen zu den Cyclones der Iowa State reisen und erwarten dort eine sehr schwere Aufgabe. Die Ragin Cajuns zählen zu den Titel Contender der Sun Belt und erhoffen sich einen guten Start in die Saison. Gegen ein ranked Team wie es die Iowa State Cyclones sind wird das aber alles andere als einfach.
Die wichtigste Frage bei den Ragin Cajuns wird lauten, wie gut kann man die Abgänge ihrer drei besten Running Backs kompensieren. Immerhin fehlen ihnen nun fast 3000 Rushing Yards. Junior Chris Smith hat noch nicht die Erfahrung um ein Team direkt alleine zu tragen. Heisst also: next man up, was in diesem Fall wohl 3-Star True Freshman Emani Bailey sein wird. Der Texas Native und 5-9 grosse 200 Pfund schwere Neuling könnte direkt in seinem College Debut eine wichtige Rolle übernehmen. Quarterback Levi Lewis verliert aber nicht nur im Laufsupport jede Menge Waffen sondern auch, und das ist noch viel wichtiger, bei den Ballempfängern. Jarrod Jackson und Nummer 1 Receiver JaMarcus Bradley sind beide nicht mehr da. Einzig Jamal Bell ist von den üblichen Verdächtigen geblieben. Dazu kommen mehrere WR Recruits, insgesamt wurden fünf neue Targets rekrutiert. Und ähnlich wie bei den Running Backs könnten auch sie eine wichtige Rolle übernehmen. Die beiden 3-Stars Reginald Johnson und Kyren Lacy sollte man zumindest mal auf dem Schirm haben. Dazu hat man mit Jacob Bernard einen Redshirt Freshman der ebenfalls upsteppen muss. Zach Robertson, ein ehemaliger 4-Star Recruit von Arizona State, wird für die Passprotection zuständig sein und den Abgang von Kevin Dotson kompensieren müssen.


18:00 – Charlotte @ Appalachian State

Das Non-plus-Ultra der Sun Belt, die App State (ja mein Team) beginnen ihre Saison vor heimischem Publikum und alles andere als ein Win wäre eine herbe Enttäuschung für die Mountaineers welche mit 20.5 Punkten Favorit sind. Auch hier wird die Frage sein, wer ersetzt den Top Rusher Darrynton Evans? Man hat im Gegensatz zu den Ragin Cajuns mit Marcus Williams einen sehr erfahrenen Mann für diese Aufgabe, der nun in sein Senior Year geht. Daetrich Harrington wird sein Backup sein und hat ebenfalls bereits eine Menge Erfahrung sammeln können. Die Offensive Line wird fast unverändert bleiben, einzig Victor Johnson, der Tackle verliess die App State während die anderen vier Starter zurück kehren. QB Zach Thomas und sein Backup Jacob Huesman sind ebenfalls bereits mit ihren Rollen vertraut. Ich hoffe dennoch das Redshirt Freshman David Baldwin-Griffin ein paar Snaps spielen darf. Er gilt als riesen Talent und ist bei der IMG Academy ausgebildet worden und war 2019 der Top Recruit. Die Offense sollte also weiterhin scheinen. Bei den Receivern erhält man Corey Sutton nicht zurück. Er fehlte den grössten Teil der letztjährigen Saison und opted nun out für 2020. Mit Thomas Hennigan und Tight End Henry Pearson hat man aber einige weitere Waffen im Passspiel auf Lager. Leider muss Virginia Tech Transfer WR Jacoby Pinckney ein Jahr aussetzen. Mit Stan Ellis (True Freshman) und Christian Wells (Redshirt Freshman) hat man aber zusätzliche Tiefe auf der Position.

19:30 – UL Monroe @ Army

UL Monroes Starting QB Caleb Evans verliess die Schule im Sommer und sucht nun seinen Nachfolger. Er war mit fast 9000 Passing Yards einer der besten Offensive-Player der Schule aller Zeiten. Hier wird sich zeigen ob Sophomore Colby Suits oder JUCO Transfer Jeremy Hunt den Posten übernehmen können. Das Scheme sah 2019 so aus, das Evans sehr viel selber laufen musste/durfte. So war er der zweitbeste Runner des Teams. Ob man dieses Scheme auch 2020 weiterfährt wird sich zeigen, denn nicht nur Caleb Evans hat das Team verlassen sondern auch der Offensive Coordinator. Player to watch: TE Josh Pederson, RB Josh Johnson und DB Corey Straughter.
Die UL Monroe ist hier der klare Aussenseiter.

21:30 – UTSA @ Texas State

Week 1 hat Texas State jede Menge Selbstvertrauen gegeben und die UTSA hat noch kein Spiel auf dem Buckel. Hier liegt was drin würd ich meinen. Am meisten freue ich mich auf Calvin Hill, den Runningback. Er hat in Woche 1 extrem viel Spass gemacht. Ich will mehr von ihm sehen.

21:30 – Campbell @ Georgia Southern

Alles andere als ein Win wäre eine Blamage für die Georgia Southern.

21:30 – Arkansas State @ Kansas State

Interessant wird hier sein welcher QB aus Week 1 den Start erhält – Bonner vs. Hatcher lautet das Duell auf dieser Position. Zu holen wird es wohl auch diese Woche nichts für die Red Wolves. Kansas State ist zu stark um Arkansas State zu unterliegen.

01:30 – Tulane @ South Alabama

Tulane sehe ich als starkes Team welches ein erster Härtetest für die Jaguars sein wird. Klar wird Trotter starten aber was passiert wenn er strugglen sollte? Wie schnell wird Lovertich seine Chance erhalten. Weiterer spannender Spieler: Kann Jaylen Wayne gegen eine stärkere Defense erneut so viel Yardgewinn erzielen?

04:00 – Coastal Carolina @ Kansas

ESPN gibt die Kickoff Zeit so an auch wenn ich mich nicht daran erinnere, dass Kansas jemals so spät ein Spiel angekickt haben. Die Offense der Chanticleers st fast unverändert und wird weiter den Ball primär auf dem Boden bewegen wollen. CJ Marable kehrt erneut zurück und kann auf gute Backups zählen – inklusive JUCO Transfer Shermari Jones welcher am JUCO für fast 200 Yards per Game gut war. Bryce Carpenter wird auch dieses Jahr der QB1 sein und bekommt fast alle Wide Receiver aus dem letzten Jahr zurück. Clemson Transfer Tight End aus dem Jahre 2019 Shadell Bell wird auch dieses Jahr für Furore sorgen. Er ist mein Player to watch in diesem Team und war 2019 immerhin ein Honorable Mention Spieler der All-Sun Belt Auswahl. Mal schauen wie er sich in Jahr 2 machen wird.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Nabil
Ich schreibe für "The Crunchtime" über die Appalachian State und die Sun Belt, die Hawaii Rainbow Warriors und über den FCS Football - also Football aus der zweiten Reihe. Mein Twitter: @rbmfootball

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.