CFB

Northern Colorado & Jacksonville State Preview 2021

0
(0)

Jacksonville State

Zehn Siege bei drei Niederlagen (u.a. gegen Florida State und im Viertelfinale der Playoffs) waren die gute Ausbeute der Gamecocks von Headcoach John Grass, der nun in sein achtes Jahr an die Sideline der Jacksoville State geht. Sechsmal erreichte er in seinen ersten sieben Jahren die Playoffs und wird diese Zielsetzung auch im Jahr 2021 vorschlagen.

Dafür hat man zwar nur einen ranked Recruit geholt, 3-Star Safety Zamon Ross, aber über das Transferportal vier Spieler, u.a. zwei ehemalige 3-Star Recruits von FBS Schulen, für sich gewinnen können. Isaiah Montgomery von Tennessee und Mike Pettway von Washington State werden neu bei den Receivern auflaufen. Dazu ebenfalls aus Tennessee, TE Jackson Lowe und Pro-Style Quarterback Jack Dawson von Troy. Das Transferportal ist ein wichtiges Tool für die Jacksonville State, denn so konnte man immer wieder Coups landen in den letzten Jahren (Kolbi Fuqua von Auburn, Markail Benton von Alabama oder Umsead Sanders von Florida).

Zion Webb spielte in der verrückten Covid Saison sein erstes volles Jahr als Starting-QB und brachte dabei 120 von 205 Pässen an den Mann, mit 14 Touchdowns bei acht Picks. Seine Backups waren dabei Zerrick Cooper und RS Freshman AC Graham. Diese Ausgangslage wird sich nicht allzu groß ändern und die Snap-Verhältnisse werden erneut aufgeteilt. Mit Jack Dawson hat man nun ein neues Asset, welches seit Februar am Campus ist. Seine Rolle wird aber vermutlich vorerst nicht die größte sein.

Die Runningbacks hatten mit Josh Samuel, einem Western Kentucky Transfer, und Uriah West bereits einen jungen One-Two Punch, der für 1460 Yards und 16 Touchdowns gut war. Dazu hat Jacksonville State mit Quarterback Zion Webb einen weiteren Mann für Yards am Boden (399 Yards, 5 TDs).

Die Wide Receiver Unit ist tief aber auch noch sehr jung. Dave Russell III (352 Yards) und Michael Pettway (Washington State Transfer, 239 Yards) waren die beiden besten reinen Receiver des Teams. Dahinter waren die beiden Freshmen Isaiah Montgomery (Tennessee Transfer) und Jayson Jones (3-Star) sowie die beiden RS Sophomores Ahmad Edwards (3-Star) und Kolbi Fuqua (Auburn Transfer) die wichtigsten Anspielstationen.

Bei den Tight Ends spielte mit Trae Barry der erfolgreichste Passcatcher in seinem Senior Year. Durch die Covid Regelung kehrt er ein weiteres Jahr zurück, hat sich aber für den Transfer entschieden und spielt neu beim Boston College in der FBS. Mit Jackson Lowe hat man dafür einen mindestens genauso starken Spieler erhalten, der von Tennessee kommt und ehemaliger 4-Star Recruit war. Mit 6-4 und 245 lbs ist er nicht nur ein grosses Target in der Endzone, sondern kann auch als Blocker wichtige Arbeit erledigen.

Die Front Seven wird mit den Defensive Ends, DJ Coleman (8.5 Sacks) und Jaylen Swain (11.5 TFL) auch dieses Jahr dominant sein. Auch Chris Hardle, der als Defensive Tackle seine Redshirt Freshman Season spielte und dabei 11 TFL und 7 Sacks holte, wird ein wichtiger Bestandteil der Line sein. Im Passrush hat man mit Umstead Sanders (Florida Transfer) und Marshall Clark bereits mit den Startern des letzten Jahres, die für dieses Jahr gefunden. 16 Tackles for Loss und 18 QB Hurries, wovon alleine 15 durch Sanders passierten, waren die Ausbeute der Edge-Guys. Mit Javarius Hoskins hat man einen talentierten Backup, der in seinem True Freshman Year bereits acht Spiele absolvierte und 0.5 TFLs sammelte.

Die gute Front Seven wird von einem talentierten Inside Linebacker Depth Chart ergänzt. Markail Benton war direkt in seinem ersten Jahr der beste Inside Linebacker des Teams und war ein Allrounder in der Defense. Der Alabama Transfer wird sich in seinem zweiten Jahr noch wohler fühlen und noch mehr Impact haben. South Alabama Transfer Taji Steward und 2019 2-Star Laletia Hale werden in der kommenden Saison weitere Snaps sehen. Dazu hat man mit Stevonte Tullis ein echtes Coverage Ass in der Unit. Tullis war mit 4 Pass Breakups einer der Leader in dieser Statistik.

Die Secondary ist ebenfalls gut besetzt. Nicario Harper, ein ehemaliger 2-Star Transfer von Southern Miss, war bereits im ersten Jahr bei den Gamecocks der Tacklingleader und spielte die Position des Strong Safety sehr gut. Neben 2.5 TFL holte er sich 3 Interceptions und drei weitere Pass Breakups. Safety Darius Joiner hat das Team verlassen und ist ins Transferportal gegangen. Mit Zamon Ross hat man auf dieser Position den zweithöchsten Recruit der Geschichte und seine Chancen stehen gut, dass er zumindest Backup Zeit erhalten wird. Allerdings ist Ross erst seit dem Sommer auf dem Campus und im Team der Gamecocks.

Die Cornerbacks George Steele und Jacquez Payton sind zwei sehr starke und bleiben 2021 zusammen. Payton holte drei Picks und hatte zehn Passbreakups, während Steele zwei weitere dazu steuerte.

Eine durchaus interessante Truppe, die die Gamecocks da zusammen haben und die durchaus zu den Contendern gehören kann. Mit Florida State und UAB hat man zum Start der Saison zwei echte Gradmesser aus der FBS, ehe es danach gegen North Alabama und dann in den Conference Schedule geht.

Northern Colorado

Northern Colorado hielt sich von der Spring Season quasi fern, außer zwei geschlossene Scrimmages gegen CSU-Pueblo und Chadron State. Es gibt somit kaum ein ausgeruhteres Team als die Bears. Doch nicht nur dieser Faktor dürfte den Bears Aufmerksamkeit bringen, sondern auch ein ganz spezieller Transfer – Dylan McCaffrey, der ehemalige 4-Star Quarterback von den Michigan Wolverines. Dies kommt nicht von ungefähr, denn McCaffreys Vater ist der Headcoach der UNC.

Nun will man mit dem neuen Team angreifen und sich erstmals für die FCS Playoffs qualifizieren. Aber ob dieses Unterfangen gelingt, bezweifle ich stark.

Klar mit Dylan McCaffrey hat man wohl endlich einen guten Quarterback im Roster, der als Starter direkt spielen wird. Ansonsten hat man sowieso kaum Alternativen. Einzig Conner Martin ist über einem Freshman Status im Team und verfügt daher über die meiste Erfahrung. Er wird wohl der erste Backup von McCaffrey sein.

Aus Michigan kommt auch Runningback Tru Wilson, der bereits letztes Jahr transferiert ist. Daneben hat man mit Jaire Moore und Jullen Ison zwei weitere altbekannte Runner, die das Scheme von Ed McCaffrey kennen. Eine durchaus solide Unit.

Mehr als solide sind dagegen die Wide Receiver, die vor allem durch das Transferportal an Starpower gewonnen haben. Letztes Jahr kamen mit Jihad Marks und Kasiah Snow-Marshall bereits gute Recruits zu Northern Colorado, mit der Ankunft von McCaffrey änderte sich das ganze dann nochmal drastisch. Über das angesprochene Transferportal konnte man drei ehemalige 3-Star Receiver aus der FBS holen. Von Akron kam Jonah Morris, von Washington State Kassidy Woods und von TCU kommt Dylan Thomas. Dazu hat man mit Sam Flowers einen Senior, der 2019 bereits Potenzial gezeigt hat.

Die Offensive Line ist gut besetzt, hinkt aber ebenfalls hinter der Qualität der Receiving Group hinterher. Über das Portal kamen Blaine Scott von West Virginia und über die Rekrutierungsphase die beiden 2-Star Interior Offensive Linemen Austin Lawrence und Wilson Clark. Mit Lucas Lavin spielt übrigens ein Europäer bei der UNC, der in sein Sophomore Year geht und aus Schweden stammt. Die OLine ist das größte Fragezeichen, konnte aber in der Offseason gut adressiert werden.

Die Defense verliert im Passrush alleine mit Noel Ried und Brooks Talkingt an enorm viel Qualität, hat aber mit Joe Golden ein junges und talentiertes Prospect und mit Jace Bobo einen weiteren jungen Passrusher. Auch die Linebacker hat man in der Rekrutierungsphase adressiert und 3-Star Elijah Wade sowie Michael Thompson für sich gewonnen. Beide sind bereits länger am Campus und kennen das Team.

Die Secondary brilliert mit Jerone Johnson, der auf der Safety Position spielt aber sehr gerne als Blitzer eingesetzt wird. Durch Cincinatti Transfer RJ Potts hat man nun einen 3-Star aus 2020, der hinten den Laden dicht hält. Die Verstärkung ist auch bitter nötig, denn mit Michael Walker und Critton Denario verliert man die beiden besten Passverteidiger, die 2019 fünf Interceptions und 15 Passbreakups forciert haben. Die Cornerbacks sind daher eines der größten Fragezeichen in der Defense.

Sagen wir es so, McCaffrey hat eine gute Unit zusammengebracht, muss die ausgesetzte Saison 2020 aber zuerst einmal verkraften, denn die Motivation war bei vielen Spieler wohl nicht gerade groß im letzten Jahr und die Trainingsrückstände könnten ein Problem werden. Ich rechne ihnen eine bessere Saison als 2019 zu, allerdings wird es in diesem Jahr wieder nichts mit den Playoffs. Spannend ist das Team aber allemal.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Nabil
Ich schreibe für "The Crunchtime" über die Appalachian State und die Sun Belt, die Hawaii Rainbow Warriors und über den FCS Football - also Football aus der zweiten Reihe. Mein Twitter: @rbmfootball

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.