NFL

NFL Draft – Runde 1 – Die spannendsten Picks des Abends

5
(2)

Die erste Runde des langersehnten Drafts ist Geschichte. Es gab wie jedes Jahr einige Überraschungen. Spieler, die früh vom Board gingen, die spät vom Board gingen und einige die noch gar nicht gepicked wurden. Hier also jetzt, ein kleiner Recap der ersten Runde, ein Blick auf Überraschungen, fragliches und spannendes und ein kleiner Blick auf die nächsten Runden.

Die erste Runde einmal übersichtlich zusammengefasst (via NFL)

Alles wie erwartet

Die ersten vier Picks wurden allesamt so oder so ähnlich erwartet. Dass Lawrence zu den Jaguars und Wilson zu den Jets geht stand bereits vor Wochen fest und auch Lance (49ers) und Pitts (Falcons) hatten bereits viele Experten so in ihren Mock Drafts vorhergesagt.

Nice Catch Bro

Lange gab es Diskussionen darüber wer jetzt nun der beste Receiver der Draft Class sei und wer, wann zuerst vom Board gehen wird. Wenig überraschend wurde es LSU-Mann Ja’Marr Chase an 5 zu den Bengals. Auch auf meinem Board war er der beste WR und dennoch wäre Offensive Tackle die bessere Wahl gewesen, um Joe Burrow besser zu schützen, besonders wenn so ein Talent wie Sewell noch auf dem Board ist.

Die Diskussionen zwischen Jaylen Waddle und seinem Heisman Trophy Winner Teammate DeVonta Smith waren jetzt schon heißer. Auch die Dolphins verzichteten auf OLine Hilfe und entschieden sich für den schnellen Waddle an 6. DeVonta Smith musste bis zum Eagles Pick (10) in seinem Green Room, Backstage ausharren. Die Eagles bekommen trotz ihres Downtrades einen der drei besten Receiver der Draftclass, für den sie allerdings zwei Spots nach oben traden mussten, um vor den Giants an der Reihe zu sein.

Die starke Receiver Klasse wird mit Toney an 20 zu den Giants und Bateman an 27 zu den Ravens vervollständigt. Besonders der Giants Pick gefällt mir. Man hatte sicherlich DeVonta Smith im Visier an 11, doch als die Eagles ihn sich wegschnappten entschied man sich für einen starken Trade mit den Bears und erhält in Toney immer noch einen enorm talentierten Pass Empfänger.

Ich hätte mich für Sewell oder Slater entschieden,
trotzdem ein sehr sympathischer Kerl (via NFL)

Steal der ersten Runde!?

Eine zeitlang wurde Justin Field sogar als 2nd Overall Pick zu den Jets gehandelt, in Wirklichkeit droppte er nun bis an 11 wo die Bears dann die Reißleine zogen und sich von 20 hochtradeten. Selbst eingefleischte Bears Fans und Insider hatten sich kaum Chancen auf den QB von Ohio State ausgemalt, ohne einen enorm teuren Trade in die Top 10. Nun reichte ein Trade mit den Giants um sich den, für einige sogar zweitbesten, QB zu sichern. Besonders überraschend dabei ist, dass weder die Panthers an 8 noch die Broncos an 9 sich für Fields entschieden. Carolina vertraut allem Anschein nach Sam Darnold und warum die Broncos Teddy B und Drew Lock vertrauen weiß wahrscheinlich niemand. Beide Teams entschieden sich jeweils für CB1 Horn und CB2 Surtain II.

„Andy Dalton ist unser Starting Quaterback!“ Sicher?

Die AFC East formiert sich neu

Die AFC East empfängt in der neuen Saison zwei Rookie QBs. Die Jets entschieden sich bereits vor Wochen für Zach Wilson und um ihn eine bessere Zeit im Big Apple zu ermöglichen, nahm man dann später im Draft, einige Picks in die Hand. Um von 23 an 14 vorzukommen, gaben sie ihre beiden Drittrunden Picks an die Vikings ab und erhielten im Gegenzug einen Viertrunden Pick zurück. Alijah Vera-Tucker, der beste interrior OLiner, wird im Optimalfall die Blindside von Wilson neben Mekhi Becton für viele Jahre beschützen.

Die Patriots hatten den für viele offensichtlichsten Pick in Mac Jones. Ich bin kein besonders großer Fan von ihm, allerdings war New England als sie das letzte Mal ein unmobilen QB hatten ziemlich erfolgreich.

Jaylen Waddle an 6 war ein wenig zu früh für meinen Geschmack, kann allerdings Tua helfen auf das nächste Level zu kommen. Jaelan Phillips hat einen enormen Value und gilt als bester Edge Rusher der Class. Einziges Fragezeichen ist seine Verletzungshistorie, wegen der er seine Karriere im College sogar schonmal zwischenzeitlich beendete.

Das Team-to-beat, die Buffalo Bills holten sich an 30 einen weiteren Pass Rusher von Miami – Gregory Rousseau. Opt Outs finde ich extrem schwer zu beurteilen. Seine letzte Saison am College war hervorragend mit 15,5 Sacks, allerdings weiß man als Fan nie wie er sich in der spielfreien Zeit seit dem entwickeln konnte. An drittletzter Stelle der ersten Runde allerdings ein angemessenes Risiko. Sollten Wilson und Jones einschlagen und Tagovailoa wirklich den nächsten Schritt machen können, wird die AFC East die heißeste Division in den nächsten Jahren.

Einige Reaches

Linebacker Zaven Collins (16 zu den Cadinals), Tackle Alex Leatherwood (17 zu den Raiders), Linebacker Jamin Davis (19 nach Washington) und Payton Turner (28 zu den Saints) sind allesamt gute Spieler, nur wurden alle deutlich zu früh gepickt. Über Collins und Davis kann man streiten ob sie First Round Picks wert sind, Leatherwood und Turner wurden allerdings beide zu früh gepickt, während auch noch deutlich bessere Spieler auf dem Board waren und immer noch sind.

Running Backs in Runde 1…

Zwei Running Backs rief Comissioner Godell gestern Nacht auf. Najee Harris und Travis Etienne. Harris an 24 zu den Steelers gefällt mir vom Scheme und Talent her, an sich ziemlich gut, allerdings haben RBs in der ersten Runde immer einen faden Beigeschmack, da man die Stars mittlerweile auch erst in den mittleren bis späten Runden finden kann.

Etienne ist mein RB3 hinter Harris und Michael Carter von North Carolina und für mich neben den Reaches von weiter oben der vielleicht am wenigsten nachvollziehbare Pick. Robinson und Carlos Hyde sind ein gutes Duo im Backfield der Jaguars, es bestand also kein wirklicher Need. Noch sind gute Spieler auf dem Board, allerdings kann sich ein Team, das in der vergangenen Saison nur eine einzige Partie gewann, nicht den Luxus leisten einen RB zu draften während es noch einige andere große Baustellen hat.

Der beste Running Back des Drafts 2021

Gewinner der ersten Runde

Neben den Bears mit Justin Fields, haben auch die Vikings einen traumhaften Start in die drei Drafttage gehabt. Sie tradeten ihren 14. Pick mit den Jets (23) und bekommen trotzdem noch einen Spieler ihrer Wahl in Christian Darrisaw. Oben drauf kommen nun allerdings noch die zwei Drittrundenpicks der Jets.

Was vom Tage übrig bleibt

Es muss ein ekliges Gefühl sein, das Christian Barmore nach dem 32. Pick hatte. Er war extra nach Cleveland angereist und ist nun der einzig übrig geblieben Spieler in den Green Rooms hinter den Kulissen. Mir war von Anfang an klar, dass es eine enge Nummer für den DT von Alabama wird, in der ersten Runde gepickt zu werden. Auf meinem Board ist er nur mein DT3 hinter Onwuzurike und Twyman.

Auch in Runde zwei sind noch einige Spieler zu haben, die viele Experten eigentlich in der ersten Runde gesehen haben. Alle voran Teven Jenkins, Jeremiah Owusu-Koramoah, Trevon Moehrig und Azeez Ojulari.

Ich sage jetzt schonmal einen Run auf WRs, DEs und OLinemen voraus. Ich wäre wenig überrascht, wenn Amon-Ra St. Brown bereits in der zweiten Runde zu einem NFL Team gehen würde. Die generell eher schwache Safety Klasse wird auch teilweise aus der zweiten Runde fliegen, gleiches sollte für DTs gelten.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Luis
Ich bin Luis, 20 Jahre und schreibe hauptsächlich zu Themen der NFL, aber auch über die NBA und die NCAA. Auf Twitter und Instagram unter lskmml_ zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.