UFC

UFC Fight Night: Blaydes vs. Lewis Preview

0
(0)

Nach UFC 258 stehen nun zwei UFC Fight Nights vor uns, bei welchen es in beiden Events ein Main Event im Schwergewicht gibt. Die beiden Sieger der jeweiligen Events dürften sich in einem direkten Duell um den nächsten Titelkampf empfehlen.

Ich zitiere mein Preview vom letzten November, welches ich für The CrunchTime geschrieben habe. Damals ist der Kampf kurzzeitig abgesagt worden, da Blaydes positiv auf Covid-19 getestet wurde. Nun folgt die Neuansetzung.

Main Event: Curtis Blaydes vs. Derrick Lewis

Offizielles Event Poster (Quelle: ufc.com)

Es braucht Kämpfe an der Spitze, die Kämpfer in den richtigen Spot bringen können. Curtis Blaydes ist im Grunde genommen bereits in so einem und steht im Moment auf Platz 2, bekommt mit Derrick Lewis einen harten Gegner der auf Platz 4 der Rankings steht.

Mit Alexander Volkov hat man nun einen weiteren Mann in den Top 5 der Anspruch auf die Krone haben wird. Deshalb ist der Kampf auch für beide Kämpfer so enorm wichtig.

Ein Topduell – oder doch nicht? Blaydes ist der Favorit auf den Sieg und bisher habe ich noch keinen Grund gefunden warum Lewis dieses Duell gewinnen sollte. Blaydes war ein starker College Wrestler, der NJCAA National Champion war. Danach konzentrierte er sich auf seine MMA Karriere und hat mittlerweile 12 UFC Kämpfe gemacht. 9-2-1 lautet sein Record mit zwei Niederlagen gegen Francis Ngannou (seine einzigen Niederlagen in seiner Karriere) und ein No-Contest nachdem er nach seinem Sieg gegen Adam Milstead positiv auf Cannabis getestet wurde.

Seine letzten vier Kämpfe gewann er gegen Willis, Abdurakhimov, Dos Santos und Volkov im Juni. Sein Kampfstil kommt dem von Lewis extrem entgegen, er sucht durchgehend die Takedowns, versucht seine Gegner zu zermürben und mit Ground and Pound zu finishen. Er bringt zwar 55% seiner Takedowns durch, hat aber gegen Volkov 14 Takedowns in fünf Runden gesammelt. Ein Career-High. Das Wrestling fördert auch sein Striking, dadurch das er extrem wenig einstecken muss und durch Ground and Pound viele Schläge aus der Top Position landen kann.

Lewis dagegen hat eine Takedown Defense von 52% und wurde beispielsweise von einem Daniel Cormier innerhalb Eineinhalb Runden vier mal auf den Boden geholt. Das Wrestling von Blaydes ist nicht ganz auf Cormiers Level, aber auch er wird mit Lewis Katz und Maus spielen können. Lewis hat eine Stärke im Grappling, er schafft es immer wieder auf die Beine zurück – wie er das macht weiß Keiner genau aber er schafft es.

Auch seine Submission Defense ist ganz okay (siehe Americanaversuch vom Ivanov Kampf). Das heißt, im Prinzip hat Lewis genau eine Chance den Kampf zu beenden – durch seine Knockoutpower – 19 seiner 24 Wins hat er via Knockout gewonnen. Zuletzt hatte er aber einige Probleme und sowohl gegen Ivanov als auch Latifi waren die Decision Entscheidungen zumindest fragwürdig. Oleinik konnte er nach 5 Minuten Submission Defense dann in Runde 2 finishen. Blaydes ist aber kein Oleinik und hat durchaus Nehmerqualitäten.

Dennoch muss dieser Kampf zuerst gewonnen werden – Tendenz: Blaydes via Decision nachdem er ihn fünf Runden lang niederwrestled.

Main Card und Prelims

Neben dem Mainevent gibt es wenige Highlights auf der Card. Im Featherweight gibt es einen Kampf zwischen Charles Rosa und Darrick Minner, der mir als Grappling Fan viel Spaß machen sollte, da Minner ein begnadeter Mann auf dem Boden ist. Genau wie Rosa. Beide haben den Großteil ihrer UFC Wins via Submissions gewonnen – 30 kumuliert.

Aleksei Oleinik trifft im Heavyweight auf Chris Daukas. Auch das ist ein nettes Matchup zwischen einem Veteran (74 Pro Fights im MMA! mit 46 Submission Wins) und einem unerfahrenen Mann mit erst 13 Profi Kämpfen (10-3), der anders als sein Bruder eher im Striking seine Stärken hat – 9 KO/TKO Wins. Er ist aber auch anfällig für Submissions.

Ein weiterer Veteran in Andrei Arlovski trifft (30-19) mit zwei Siegen in Folge auf einen aufstrebenden talentierten Kämpfer in Tom Aspinall der einen 9-2 Record mitbringt und die letzten fünf Kämpfe gewinnen konnte – alle Siege holte er vorzeitig, acht via TKO/KO und eine via Submission. Schwierigste Aufgabe in Aspinalls Karriere bisher.

In den Prelims hat man mit Drakkar Klose, welcher auf Luis Pena im Lightweight trifft. Beide kommen aus einer Niederlage zurück.
Ebenfalls aus einer Niederlage kommt Eddie Wineland. Er verlor zuletzt via einem brachialen Knockout Punch gegen Sean O’Malley und steht nun 1-3 und 3-5 aus seinen letzten vier bzw. acht Kämpfen. Sein Gegner ist dieses mal der „Sexi Mexi“ John Castañeda, welcher erst seinen zweiten UFC Kampf machen wird und sein Debut via Decision verloren hat.

Das Event beginnt um 04:00 Uhr zu unserer Zeit mit der Main Card, die Prelims beginnen drei Stunden früher um 01:00.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Sam
Ich bin Sam und schreibe für The Crunchtime über die UFC und College Football

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.