MLB

MLB – Mock Draft 2020

0
(0)

Der Tag ist gekommen: Es ist „Draft Day“!

Bevor ich mit dem Mock Draft beginne, sollte ich vielleicht noch ein paar Dinge erklären bzw. erwähnen: Ich werde hier nur die ersten 29 Picks (die Houston Astros mussten ihren Pick abgeben) zu analysieren versuchen und nicht zusätzlich die Competitive Balance Round A (dort bekommen Teams zusätzliche Picks, für verlorenen Free Agents).

Die Draftreihenfolge wird, anders als in der NFL, nicht nach dem „Saisonendstand“ festgelegt, sondern nur nach dem Record. Zum Beispiel haben die Washington Nationals im letzten Jahr die World Series gewonnen, haben jedoch Draftpick Nr. 22, da sie nicht den besten Record der MLB hatten.

Im Laufe des Mock Drafts werde ich auch immer wieder etwas von „Overslot“ und „Underslot“ erzählen. Das System der „Slot Values“ habe ich in einem vergangenen Beitrag erklärt und werde darauf nicht genauer eingehen, wer etwas dazu wissen will, kann sich den Beitrag „Änderungen Beim MLB Draft 2020, ‚Draft Pool‘ Und ‚Slot Value‘“ (noch einmal) anschauen.

Zudem will ich euch noch einmal die Übersicht über alle MLB Draft Previews bereitstellen:

Die erste Runde des MLB Drafts beginnt um 1:00 Uhr deutscher Zeit, in der Nacht auf den morgigen Donnerstag, und wird von ESPN, sowie dem MLB Network übertragen.

So, jetzt wurde genug geredet! „And with that we are pleased to turn the 2020 Draft over to the Detroit Tigers, who have the first selection.“

Nr. 1 – Detroit Tigers: Spencer Torkelson, 1B, Arizona State

Seit mittlerweile einigen Monaten ist die Diskussion um den Nr. 1 Pick relativ ruhig geworden und Experten sind sich mittlerweile (fast) alle einig, dass Spencer Torkelson an Nr. 1 vom Board gehen wird. Ich glaube The Athletic’s Keith Law ist der Einzige, welcher noch immer denkt, dass Austin Martin zu den Tigers gehen könnte.

Natürlich wäre es keine Draftwoche, vielleicht ist dies etwas mit dem alle NFL-Fans sich identifizieren können, ohne viele (meist substanzlose) Gerüchte. In diesem Jahr macht ein Gerücht die Runde, dass die Detroit Tigers nicht wenig Zeit in Asa Lacy investiert haben und diesen vor Torkelson bevorzugen würden. So könnte man mit ihm und mit RHP Casey Mize, RHP Matt Manning und LHP Tarik Skubal schon in naher Zukunft eine starke Vierer-Rotation haben.

In diesem Fall glaube ich, dass sie trotzdem mit Torkelson gehen, vor allem da man nur einen Corner Infielder unter seinen Top-30 Prospects hat (auch wenn „organizational needs“ eigentlich kein Draftkriterium sind).

Nr. 2 – Baltimore Orioles: Austin Martin, 3B/CF, Vanderbilt

Die Orioles nehmen dann den zweitbesten Spieler des Draft, wobei sie sich natürlich sehr freuen würden, wenn Torkelson zu ihnen fallen würde.

Martin ist allem in allem wahrscheinlich sogar der beste Spieler, wenn man alles beachtet. Zwar ist seine Power nicht so stark wie die von Torkelson, aber seine Variabilität im Bezug auf Position und sein Hit Tool machen ihn zu einem verdienten Second-Overall-Pick.

Wenn die Orioles in eine andere Richtung gehen wollen, dann könnten sie hier mit OF Zac Veen gehen. Sollten sie sich dazu entscheiden einen „Underslot“-Pick zu machen, was wohl nicht unwahrscheinlich ist, dann ist jemand wie OF Heston Kjerstad ein möglicher Kandidat für die Orioles.

Nr. 3 – Miami Marlins: Asa Lacy, LHP, Texas A&M

Der Konsens unter den Experten ist, dass die Marlins den Spieler des Top-Trios (Torkelson, Martin, Lacy) nehmen, welcher zu ihnen fällt.

Mit Lacy bekommen sie einen sehr guten Left-handed Pitcher, welcher vermutlich schnell durch das Minor League System der Marlins wandern und relativ schnell einen Mehrwert für den Rebuild darstellen.

Ein Underslot-Gerücht für die Marlins: Eventuell könnten man sich in Miami auch für OF Heston Kjerstad entscheiden, welchen man für deutlich weniger Geld bekommen könnte und danach, in Runde 2, in Nick Bitsko (wenn er noch da ist, was ich mir bei bestem Willen nicht vorstellen kann) investieren kann.

Nr. 4 – Kansas City Royals: Zac Veen, OF, Spruce Creek HS

Ab Pick Nr. 4 beginnt der Draft spannend zu werden (zumindest, wenn die Top-3 Teams das tun, was man erwartet).

Besonders zwei Namen hört man immer wieder im Bezug auf die Royals: 2B Nick Gonzales und OF Zac Veen. Ich glaube eher, dass man mit Zac Veen gehen wird, da er, meines Erachtens nach, deutlich mehr Upside hat als Gonzales. Sollte man mit Gonzales gehen, könnte man unter Umständen Geld sparen, welches man dann in Runde zwei für Prep Spieler ausgeben könnte.

Nr. 5 – Toronto Blue Jays: Max Meyer, RHP, Minnesota

Die Toronto Blue Jays haben sich wohl besonders mit vier Spielern befasst: OF Zac Veen (in diesem Fall schon weg), 2B Nick Gonzales, RHP Emerson Hancock und RHP Max Meyer.

Ich glaube, dass sie einen der beiden Pitcher nehmen werden und in diesem Fall meinen Blue Jays Experten, dass sie eher mit Meyer als mit Hancock gehen würden, da Hancock natürlich noch ein paar Fragezeichen aufwirft (mehr dazu im RHP Preview).

Nr. 6 – Seattle Mariners: Emerson Hancock, RHP, Georgia

Die Mariners haben im letzten Jahr neun ihrer ersten 11 Picks für Pitcher benutzt. In meiner Prognose machen sie dort direkt weiter, indem sie sich mit Emerson Hancock den „Preseason Nr. 1 Overall Pick“ sichern.

Macht euch nichts vor, Hancock ist ein sehr guter Pitcher und sollte mit RHP Logan Gilbert, RHP George Kirby und LHP Justus Sheffield für eine exzellente zukünftige Mariners Rotation sorgen.

Die Mariners sind wohl auch sehr an 2B Nick Gonzales interessiert, welcher (in diesem Szenario) vermutlich der Pick sein wird, wenn es nicht Hancock ist.

Nr. 7 – Pittsburgh Pirates: Nick Gonzales, 2B/SS, New Mexico State

Jedes Team vor den Pirates hatte scheinbar etwas Interesse an Gonzales und nun geht er vom Board. Gonzales‘ zukünftige Position wird wahrscheinlich die Second Base sein, wo er für eine hohe Average und On-Base Percentage sorgen kann/wird und auch Defensiv ein „Anker“ im Middle Infield sein.

Anzumerken ist hier, dass die Pirates mit Ben Cherington einen neuen General Manger haben, welcher sehr auf die Datenanalyse setzt und viele Experten, welche ebenfalls dieses System anwenden, sind sehr von OF Heston Kjerstad überzeugt, welcher hier vom Board gehen könnte. Das „Hometown“-Talent OF Austin Hendrick könnte eventuell für einen „lokalen Rabatt“ zu haben sein.

Nr. 8 – San Diego Padres: Robert Hassell III, OF, Independence HS

Robert Hassell III ist mittlerweile bei fast jedem Mock Draft an dieser Position und es macht Nunmal auch Sinn: Die Padres haben in den letzten vier Jahren jeweils einen Prep Spieler mit dem ersten Pick genommen und damit (bisher) auch viel Erfolg gehabt.

Die Padres stehen wohl schon lange mit Hassell im Kontakt und man ist sich relativ sicher, dass er ihr Traum-Pick wäre, außer Zac Veen würde zu fallen beginnen, was ich mir nicht vorstellen kann.

Nr. 9 – Colorado Rockies: Heston Kjerstad, OF, Arkansas

Kjerstad hat sehr viel Raw Power und da kommt ihm das Coors Field natürlich gut, denn der „Coors Effekt“ macht aus sehr guten „Power Hitter“ extrem gute „Power Hitter“. Wenn Kjerstad zu den Rockies gehen sollte, könnte er vermutlich die ein oder andere 35+ HR Saison produzieren.

Wenn die Rockies nicht mit Kjerstad gehen und zum Beispiel ein Emerson Hancock bereits vom Board ist, dann könnte es LHP Reid Detmers nach Denver, Colorado ziehen. Sollte man doch einen „Bat“ draften wollen, aber Kjerstad nicht „ihr Mann“ wäre, ist OF Garrett Mitchell wohl eine Option.

Nr. 10 – Los Angeles Angels: Cade Cavalli, RHP, Oklahoma

In meinem Right-handed Pitcher Preview hatte ich geschrieben, dass Cavalli „der erste Pitcher der diesjährigen Draft Class sein [könnte], der es tatsächlich in ein Major Leaue Clubhouse schafft.“ Genau das werden sich die Angels von ihrem diesjährigen Draft Pick, wenn es ein College Spieler sein sollte, erhoffen. Cavalli könnte schon in sehr naher Zukunft in Angels‘ Rot vor einem Big League Publikum stehen und dem Team von Mike Trout dabei helfen, in die Playoffs zu kommen.

Meiner Meinung nach gibt es in diesem Szenario vier Optionen: C Patrick Bailey, LHP Reid Detmers, OF Robert Hassell III und RHP Cade Cavalli. Laut Baseball America sind die Angels wohl aktuell sehr an Robert Hassell interessiert und sollte dieser noch auf dem Board sein, dann könnte es ihn nach Los Angeles ziehen.

Aktuell gibt es auch Gerüchte, dass die Angels sich überlegen, den Pick zu „punten“. Dies würde bedeuten, dass sie einen Spieler picken würden, bei welche sie sich sicher sind, dass er nicht mit ihnen unterschreiben wird, um dann im nächsten Jahr einen „Compensation-Pick“ zu erhalten. Dieser „Compensation-Pick“ wäre dann wieder für Nr. 10 und die Angels hätten dann zwei First Round Picks im kommenden Jahr.

Nr. 11 – Chicago White Sox: Reid Detmers, LHP, Louisville

Die White Sox sind seit dem Jahr 2012 nicht mehr mit einem Prep Spieler in Runde 1 gegangen, was sich wohl dieses Jahr ändern könnte, da man mit Mike Shirley einen neuen Amateur Director hat, welcher den Draft leiten wird.

In diesem Szenario bleiben sie jedoch ihrer College „Tradition“ treu und nehmen sich mit Detmers den vermutlich besten Left-handed Pitcher des Drafts.

Andere Kandidaten für diesen Pick sind wohl Tennessee’s LHP Garrett Grochet, sowie die beiden High School Spieler RHP Mick Abel und C/3B Tyler Soderstrom. Ein Namen, welchen man in den Medien häufig hört ist auch der von C Patrick Bailey, wobei einige Experten, mit Kontakten zu den White Sox‘ Front Office, diesen für eher unwahrscheinlich halten.

Nr. 12 – Cincinnati Reds: Austin Hendrick, OF, West Allegheny HS

Mir kommt es so vor als gäbe es in jedem Draft, egal welcher Sportart, immer mindestens einen Pick, bei dem man sich denkt: „Das passt wie die Faust aufs Auge und zudem gibt es auch genug Gerüchte, dass es ein sehr wahrscheinlicher Pick ist“. Dieses Gefühl habe ich in diesem Jahr mit OF Austin Hendrick und den Cincinnati Reds.

Hendrick, für einige Experten noch immer der beste Outfielder im Draft, wird regelmäßig zu den Reds „gemockt“ und könnte bei den Reds langsam durch das Minor League System wandern, denn mit den Outfieldern Aristides Aquino, Shogo Akiyama, Nick Castellanos, Jesse Winker, Nick Senzel und Phillip Ervin hat man genug Spieler, die für die kommenden Jahre das Outfield bestzen können. Ab (frühestens) 2023 könnte man dann mit Nick Senzel, Shogo Akiyama und Austin Hendrick eins der besten Outfields in der MLB stellen.

Andere Option könnte einer der in diesem Szenario bereits gepickten College Pitcher sein. Auch C/3B Tyler Soderstrom’s Name fällt immer mal wieder.

Nr. 13 – San Francisco Giants: Tyler Soderstrom, C/3B, Turlock HS

Der Name „Tyler Soderstrom“ fällt aber noch öfters bei diesem Pick. Soderstrom’s High School liegt im San Joaquin Valley, weniger als zwei Stunden von San Francisco entfernt.

Die Giants könnten sich somit ein „lokales“ Talent sichern, welches in Zukunft entweder mit Joey Bart um den Catcher-Job „kämpfen“ kann oder mit 3B Luis Toribio, der in Zukunft vermutlich an die First Base wechseln muss, die Corner Infield Positionen füllt.

Nr. 14 – Texas Rangers: Nick Bitsko, RHP, Central Bucks East HS

Bitsko ist für mich das größte Fragezeichen im diesjährigen Draft, wenn es um die Draftposition geht. Von Nr. 8 Overall bis zur Competitive Balance Round A (Pick 30-37) hört man alles.

In diesem Fall glaube ich, dass er durchaus an Nr. 14 zu den Rangers gehen könnte, obwohl diese in den letzten Jahren wenig Erfolg mit High School Picks in der ersten Runde hatten.

Heston Kjerstad ist ein Name, welcher des Öfteren mit den Rangers in Verbindung gebracht wird und auch meiner Meinung nach auch nicht weiter als Nr. 14 fallen sollte.

Nr. 15 – Philadelphia Phillies: Patrick Bailey, C, North Carolina State

In den meisten Mock Drafts ist Bailey an Position 15 schon vom Board. Umso mehr würden sich die Phillies freuen, dass er bei ihrem Pick noch auf dem Board ist. Mit Bailey sichern sie sich vermutlich schon den zukünftigen Ersatz von C JT Realmuto.

Immer wieder in Verbindung gebracht wird OF Pete Crow-Armstrong, welcher der Pick sein sollte, wenn die Phillies mit einem High School Spieler gehen wollen.

Nr. 16 – Chicago Cubs: Garrett Mitchell, OF, UCLA

Vor einigen Wochen hätte ich niemals vermutet, dass Garrett Mitchell nach den Top-10 noch zu haben sei. Teams bevorzugen wohl andere Outfielder vor ihm, vermutlich da er Typ-1 Diabetes hat und Teams nicht ganz so überzeugt von seinem Hit Tool sind.

Einige Dinge, die aus den letzten Jahren für Mitchell sprechen: Die Cubs haben in den letzten sieben Jahren immer einen College Spieler mit ihrem ersten Pick genommen und hatten damit viel Erfolg: 3B Kris Bryant, OF Kyle Schwarber, OF Ian Happ und zuletzt 2B/SS Nico Hoerner haben es alle in die MLB geschafft. Sieben ihrer letzten neun Picks am ersten Draft Tag kamen zudem aus Arizona oder California, wodurch man, kombiniert mit dem Mangel an OF Talenten im System der Cubs, auf Mitchell als Kandidaten schließen kann.

Nr. 17 – Boston Red Sox: Garrett Grochet, LHP, Tennessee

Ich habe vorhin bereits erwähnt, dass man in der MLB eigentlich nie nach „Need“ draftet, aber den Red Sox fehlt es vorne und hinten an Pitching Prospects. Wenig überraschend werden (fast) nur Pitcher mit den Red Sox in Verbindung gebracht.

Während viele Experten hier einen Spieler des (vermeintliche) Top-Trio der High School Pitcher (RHP Mick Abel, RHP Jared Kelley und RHP Nick Bitsko) erwarten, gehe ich mit dem besten verbleibenden College Pitcher: Garrett Grochet!

Nr. 18 – Arizona Diamondbacks: Mick Abel, RHP, Jesuit HS

Die Diamondbacks sind in den letzten fünf Jahren, unter der Leitung von Scouting Director Deric Ladnier, immer mit Positionsspielern gegangen. Im letzten Jahr hat man mit Pick Nr. 26 (LHP Blake Walston) und Nr. 33 (RHP Brennan Malone) früh zwei High School Pitcher gepickt und ist allgemein mit vielen Pitchern gegangen.

In diesem Fall glaube ich, dass die D’Backs durchaus noch einmal einen High School Spieler nehmen werden. RHP Mick Abel ist eine gute Option, aber wenn man mit einem Positionsspieler gehen will, wäre vermutlich OF Pete Crow-Armstrong eine Option.

Nr. 19 – New York Mets: Pete Crow-Armstrong, OF, Harvard-Westlake HS

Pete Crow-Armstrong ist der einzige Spieler, welchen man immer wieder in Verbindung mit den New York Mets findet. Aus diesem simplen Grund gehen die Mets in meinem Mock Draft mit dem Star-Outfielder von der Harvard-Westlake HS.

Nr. 20 – Milwaukee Brewers: Dillon Dingler, C, Ohio State

Auch bei den Brewers verlasse ich mich voll und ganz auf Gerüchte, welche ich gelesen und gehört habe. Die Brewers haben mit Yasmani Grandal ihren besten Catcher an die Chicago White Sox verloren und könnten deshalb mit Dillon Dingler einen Catcher holen, welcher eventuell schon im nächsten September die Rolle füllen könnte.

Neben Dingler werden vor allem College Pitcher, in diesem Fall RHP Cole Wilcox und RHP Bryce Jarvis mit den Brewers in Verbindung gebracht.

Nr. 21 – St. Louis Cardinals: Cole Wilcox, RHP, Georgia

Wie bei den Red Sox will ich auch hier anmerken, dass man in der MLB eigentlich nicht nach „Need“ draftet, aber in diesem Fall kann man einen guten Right-handed Pitcher in sein Farm System holen, welches genau auf dieser Position schwach besetzt ist.

Wilcox, ein Draft-eligible Sophomore, zeigte in diesem Jahr starke Leistungen, während sein Rotation-Partner RHP Emerson Hancock von Zeit zu Zeit schwächelte. Viele MLB Teams sind wohl von seiner Fastball-Slider Kombo begeistert und meinen, dass er im nächsten Jahr ein Top-5 Pick sein könnte. Die Frage ist, ob er das Risiko eingehen will oder, in diesem Fall mit den St. Louis Cardinals, unterschreiben würde. Ich gehe stark von Letzterem aus.

Nr. 22 – Washington Nationals: Slade Cecconi, RHP, Miami

Der amtierende World Series Champion würde sich freuen, wenn RHP Cole Wilcox in ihre Arme fallen würde. In diesem Fall ist er nicht mehr auf dem Board, aber die Nationals gehen trotzdem mit einem Pitcher: Slade Cecconi!

Auch Cecconi ist ein Draft-eligible Sophomore, welcher sich mit einer weiteren guten Saison in die Top-10 Diskussion spielen könnte. Cecconi hat ein 4-Pitch Arsenal mit einem guten Slider und einem soliden Changeup, wobei sein Fastball sein bester Pitch ist.

Nr. 23 – Cleveland Indians: Jared Kelley, RHP, Refugio HS

Könnt ihr euch noch daran erinnern, was ich zu dem Pick der Cincinnati Reds gesagt habe? Das Gleiche gilt für mich bei Jared Kelley und den Cleveland Indians.

Die Indians sind in den letzten beiden Jahren jeweils mit Prep Pitcher in der ersten Runde gegangen (2018: Ethan Hankins, 2019: Daniel Espino) und sind allgemein als Team bekannt, welches nicht vor Prep Pitchern in Runde 1 zurückschrecken. Sollte sie sich doch gegen den „Hattrick“ entscheiden, könnten ich mir einen der bereits genannten College Pitcher, plus RHP Bryce Jarvis, vorstellen.

Nr. 24 – Tampa Bay Rays: Aaron Sabato, 1B, North Carolina

Aaron Sabato bleibt für viele Teams ein Fragezeichen, da es nicht sicher ist, ob er überhaupt an der First Base spielen oder doch „nur“ ein Designated Hitter werden kann.

In diesem Fall glauben die Rays, ein Team welches sehr analytisch aktiv ist, dass der „Bat“ von Sabato gut genug ist, um seine fehlende Defense zu kompensieren und wer weiß, vielleicht entwickelt sich diese ja doch noch zu einem durchschnittlichen Skill.

Nr. 25 – Atlanta Braves: Bryce Jarvis, RHP, Duke

Bryce Jarvis ist scheinbar einer von den Spielern, welcher auf komische Weise von dieser ganzen COVID-19-Pandemie profitiert hat. Während er vor der Saison nicht in der ersten Runde gehandelt wurde, gilt er nun als beinahe sicherer First-Round Pick.

Grund könnte sein, dass er in der kurzen Saison eine sehr gute Leistung (0.67 ERA in vier Spielen mit 40 K’s und nur 2 (!) Walks) zeigen konnte und dann einige Trainigsvideos von ihm erschienen sind, in welchem seine Pitches sich unglaublich „bewegt“ haben.

Nicht zu vergessen ist natürlich auch, dass er in seinen vier Starts ein Perfect Game, das Erste in der Geschichte von den Duke Blue Devils, warf.

Nr. 26 – Oakland Athletics: Ed Howard, SS, Mount Carmel HS

Keiner weiß so richtig, wann Ed Howard vom Board gehen könnte. Die einen meine, dass er schon bei den Chicago White Sox an Nr. 11 „weg“ sein könnte und andere denken, dass er ein Overslot-Pick in Runde zwei sein wird. Oft wird er jedoch in dem Raum, um Pick 20-29 gesehen.

Am häufigsten findet man in den Mock Drafts College Infielder bei den Oakland A’s. Immerhin gingen die A’s auch in fünf der letzten sechs Drafts mit College Spielern, in diesem Fall könnte ich mir durchaus vorstellen, dass man sich mit Ed Howard schon den zukünftigen Ersatz für SS Marcus Semien sichert.

Nr. 27 – Minnesota Twins: Clayton Beeter, RHP, Texas Tech

Wie Bryce Jarvis war auch Clayton Beeter einer der „Gewinner“ der diesjährigen Saison, jedoch sind sich Teams bei ihm deutlich unsicherer, ob er „for real“ ist und damit nicht einen First-Round Pick wert ist. Nichtsdestotrotz hat Beeter einen sehr starken Fastball, welcher sich in den hohen 90-Werten befindet und einen Curveball, welcher vermutlich sein bester Pitch ist.

Das die Twins mit College Pitching gehen ist durchaus wahrscheinlich und Beeter wäre dann die „wahrscheinlichste“ Option, um Geld zu sparen, um dann in der zweiten Runde vielleicht noch die Chance auf 3B Jordan Walker zu haben, welchen man dann „overslotten“ kann.

Nr. 28 – New York Yankees: Cole Henry, RHP, LSU

Auch bei den Yankees könnte ich mir vorstellen, dass sie in der ersten Runde mit einem Spieler gehen, welchen sie für einen geringeren Preis, also unter dem Slot-Value, bekommen können, um dann in Runde 2, zum Beispiel, einen LHP Dax Fulton oder einen anderen Prep Left-handed Pitcher überbezahlen können.

In diesem Fall habe ich mich für RHP Cole Henry entschieden, was für den ein oder anderen vielleicht ein Widerspruch sein sollte, so habe ich doch gesagt das dies ein „underslot“-Pick werden soll. Henry wird in der frühen zweiten Runde gehandelt, sollte aber, obwohl er ein Draft-eligible Sophomore ist, nicht all zu teuer sein. Wenn sie mehr nach einem „traditionellen“ „Underslot“-Pick suchen, sind RHP Bobby Miller, OF Daniel Cabrera oder einer der bereits erwähnten College Pitcher vielleicht eine bessere Option.

Nr. 29 – Los Angeles Dodgers: Justin Foscue, 2B/3B, Mississippi State

Die Dodgers werden vor allem mit Spielern von Mississippi State in Verbindung gebracht. Neben Justin Foscue gelten nämlich auch SS Jordan Westburg und RHP JT Ginn als Namen, welche man auf dem Big Board der Dodgers weiter oben finden könnte.

Letzterer ist vermutlich der beste Spieler der Dreien und wurde auch schon im Jahr 2018 von den Dodgers in der ersten Runde gedraftet, entschied sich jedoch doch zuerst ans College zu gehen. In diesem Jahr sollte er jedoch aufgrund einer Ellenbogen-Verletzung fallen und dann eher im nächsten Jahr ein Kandidat auf den Top-Pick sein.

Sieben der letzten neun First-Round Picks der Dodgers waren College Spieler und 11 der letzten 12 First-Round Picks kamen aus den Südstaaten (North Carolina, South Carolina, Florida, Kentucky, Tennessee, Mississippi und Louisiana). Foscue, ein sehr guter Second Baseman, könnte sich dort einreihen.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Silvio
20-jähriger Student, welcher zu den scheinbar wenigen Leuten in den deutschsprachigen Ländern gehört, welche Baseball tatsächlich als nicht langweilig empfinden und daran sogar eine große Freude finden. Darüber hinaus auch noch am American Football, spezifisch College Football, interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.