MLB

Interview: Markus Solbach über seinen Wechsel zu den Detroit Tigers

4.8
(12)

Wenn man heutzutage an deutsche Baseballspieler denkt, denkt man wahrscheinlich direkt an Max Kepler, aber auch an Donald Lutz. Diese beiden Deutschen haben es bisher auf die höchste Ebene des Baseballs in den USA geschafft – die Major Leagues. Die Zukunft für deutsche Baseballspieler sieht vielversprechend aus, so macht beispielsweise Marco Cardoso bei den Boston Red Sox und Niklas Rimmel bei den Minnesota Twins gute Fortschritte. Den dritten Deutschen in der MLB könnten wir allerdings schon in der kommenden Saison sehen, und zwar in der Form von Markus Solbach!                         

Bereits im Jahr 2011 zog es Markus Solbach in die USA, als er von den Minnesota Twins unter Vertrag genommen wurde. Obwohl die ersten Leistungen vielversprechend waren, kam es 2013 zur Vertragsauflösung. Es folgten mehrere Saisons, die er teilweise in unabhängigen Baseball-Ligen und dem Minor-League-System der Arizona Diamondbacks verbrachte. 

Im Jahr 2018 zeigte der heute 30-Jährige für die Adelaide Bandits in der Australian Baseball League eine sehr starke Leistung (65.1 IP: 1.10 ERA, 0.83 WHIP), die ihm am Ende sogar den MVP-Titel einbrachte. Nicht zuletzt aufgrund dieser Leistung wurden die Los Angeles Dodgers auf ihn aufmerksam, wo er die letzten drei Jahre spielte und es bis in die Triple-A – die Ebene unterhalb der Major League – schaffte.

Nach drei Jahren ist dieses Kapitel nun aber Geschichte und Markus Solbach begann am 24. November diesen Jahres ein neues bei den Detroit Tigers. Wie er auf seine Zeit bei den Dodgers zurückblickt und was die Zukunft bei den Tigers für ihn bereithält, durfte ich ihn in einem Interview fragen:


Seit 2019 warst du in der Organisation der Los Angeles Dodgers und hast es dort in der vergangenen Saison bis in die AAA geschafft. Wie blickst du auf die vergangenen zwei Jahre zurück?

Solbach: Also die letzten drei Jahre mit den Dodgers waren glaub ich die besten Jahre meiner Karriere. Die Dodgers waren auch die beste, erstklassigste und professionellste Organisation, bei der ich bisher war. Und ich kann den Dodgers auch nur danken, dass sie mir soviel geholfen haben und dass sie, als ich 27, 28 war, noch so viel aus mir herausgeholt haben. Ich bin super froh, dass ich die Möglichkeit gehabt habe, bei den Dodgers solange spielen zu können und freue mich jetzt aber auch auf die Zukunft mit den Tigers.

Du hast gerade einen Minor League Vertrag bei den Detroit Tigers unterschrieben. Wie kam es zu der Vertragsunterschrift und hat der neue Director of Pitching, Gabe Ribas, eine Rolle gespielt?

Solbach: Genau, ich habe jetzt vor ungefähr drei Wochen den Vertrag bei den Detroit Tigers unterschrieben. Nachdem ich Free Agent geworden bin, habe ich einen Anruf von Gabe Ribas, unserem Director of Pitching, bekommen, der früher unser Pitching-Koordinator bei den Dodgers war. Er hat mir erzählt, dass er sehr interessiert daran ist, mit mir bei den Tigers zu arbeiten, denn dort könne meine Professionalität und Erfahrung als Vorbild in der neuen Organisation dienen und mir zudem die Möglichkeit gegeben werden, in der Major League spielen zu können. Mit Ribas habe ich mich immer gut verstanden, habe super viel mit ihm gearbeitet. Immer wenn er mich auf etwas hingewiesen hat, hat es bei mir “klick” gemacht. Ich hoff, dass das weiterhin so bleibt und dass wir dann komplett dort weitermachen können, wo wir damals aufgehört haben.

Kannst du uns vielleicht verraten, wie die Tigers mit dir planen? Wirst du die kommende Saison direkt beim AAA Team der Tigers, den Toledo Mud Hens, beginnen?

Solbach: Ich werde erstmal im Februar ins Spring Training mit den Major League Pitchern und Catchern reporten, habe keine offizielle Einladung für das Major League Spring Training, werde aber mit der Major League Seite am Anfang trainieren und auch meine Bullpens werfen, sowie die Spiele mitmachen und da auch ein paar Innings reinkriegen. Ich soll dieses Jahr als Starting Pitcher genutzt werden und habe einen Triple-A-Vertrag unterschrieben. So wie es mir erzählt wurde ist der Plan, dass ich dann im Major League Spring Training ein paar Spiele spiele, mich den Trainern beweise, dann aufgebaut werde, um in der Triple-A  in die Starting Rotation und dann dort die Saison beginnen. 

Wie zuversichtlich bist du, dass du im kommenden Jahr aus den Minor Leagues “hochkommen” und Teil des Major League Pitching Staffs werden kannst?

Solbach: Es ist immer schwer zu sagen, wie zuversichtlich man ist. Ich hoffe natürlich, dass ich dieses Jahr den großen Durchbruch hinbekomme und es endlich in die Major League schaffe, aber ich kann da jetzt nicht zu viel Fokus drauf legen. Ich setze mir jetzt kein Datum, wann ich das geschafft haben möchte, sondern ich werde einfach hingehen und das machen, was ich machen kann und wenn das reicht, dann werde ich es schaffen. Ich mache diesen Winter mehr als ich sonst gemacht habe. Natürlich habe ich immer viel gemacht, aber dieses Mal mache ich noch ein klein bisschen extra. Beispielsweise arbeite ich mit einem Neurologen zusammen und versuche irgendwie das kleinste bisschen aus mir herauszuholen, was noch geht, um dann bei der neuen Organisation durchzustarten und hoffentlich den Sprung in die Major League zu schaffen.

Seit dem 2. Dezember ist die MLB im Lockout, jeglicher Kontakt zu Major League Spielern ist untersagt und die Spieler sollten die Einrichtungen der Teams nun auch nicht mehr betreten dürfen. Erwartest du, dass dies auch auf dich einen Einfluss haben wird, indem beispielsweise mehr Trainingsmöglichkeiten und sozusagen mehr Ressourcen für euch Minor League Spieler zur Verfügung gestellt werden?

Solbach: Das mit dem Lockout bekomme ich aktuell nicht so mit, da ich noch in Deutschland bin. Ich weiß nur, dass jetzt momentan die Major League Spieler nicht die Möglichkeit haben in den Facilities zu trainieren, was für mich auch keinen Unterschied macht, weil ich nicht vor Ort bin. Ich hoffe einfach nur, dass wir eine normale Saison und ein normales Spring Training haben und dass sich die Players-Union und die Teams einigen. Meine Hoffnung ist, dass wir nicht nochmal sowas haben, wie dieses Jahr, das die Saison später anfängt oder das Spring Training kurzgeschnitten ist, sondern einfach ein ganz normales Baseball-Jahr, ohne Probleme, von Anfang April bis Oktober, so wie es normalerweise ist.

Ein großes Diskussionsthema in den vergangenen Jahren waren die Lebenssituationen von Minor League Spielern: Wenig Gehalt, schlechte Wohnverhältnisse und mehr! Was sind deine Erfahrungen damit und wie hast du auf die Nachricht reagiert, dass die MLB Teams nun verpflichtet sind, für alle ihre Spieler der Minor Leagues eine Unterkunft zu stellen?

Solbach: Ja, das mit dem wenig Gehalt und den schlechten Wohnverhältnissen ist in den unteren Ligen so, aber sobald man dann in Double-A und Triple-A ist, ändert sich das alles schon ein bisschen. Ich bin seit sechs Jahren Free Agent, nachdem ich bei den Twins zum ersten Mal entlassen wurde. Man unterschreibt dann Free Agent Verträge, das heißt man bekommt auch mehr Gehalt als bei der standardisierten Minor League Bezahlung. Sobald man einmal Free Agent gewesen ist und einen neuen Free Agent Vertrag unterschreibt ist das mit dem Geld eigentlich kein Problem mehr. Man kann sich dadurch auch mehr leisten und natürlich verbessern sich die Wohnverhältnisse, man kann sich eine Wohnung holen oder im Hotel wohnen. Aber ja, das war am Anfang schon sehr schwierig, als ich im. Ich hoffe einfach nur, dass wir eine normale Saison und ein normales Spring Training haben und dass sich die Players-Union und die Teams einigen. Meine Hoffnung ist, dass wir nicht nochmal sowas haben, wie dieses Jahr, dass die Saison später anfängt oder das Spring Training kurzgeschnitten ist, sondern einfach ein ganz normales Baseball-Jahr, ohne Probleme, von Anfang April bis Oktober, so wie es normalerweise ist. Rookie-Ball und in Low-A war, schlechte Wohnverhältnisse und wenig Geld zu haben und wenig machen zu können, aber ich bin froh, dass die Teams jetzt endlich wenigstens die Wohnungen für die Spieler übernehmen. Ich hätte es natürlich schöner gefunden, wenn das vor 10 Jahren so gewesen wäre, als ich damals angefangen habe (lacht). Ich freue mich jedenfalls für die Spieler, die jetzt hochkommen, dass sie die Möglichkeit haben, davon Nutzen zu bringen und ich kann es ja sowieso nicht mehr ändern!

Zu guter Letzt: Ich gehe davon aus, dass es für viele deutsche Baseball-Fans ein Highlight wäre, wenn sie ein Matchup zwischen dir und Max Kepler in einem MLB Stadion sehen dürften. Was würde es für dich bedeuten, wenn du zum einen in die MLB kommen würdest und vielleicht sogar gegen Max spielen könntest?

Solbach: Max und ich haben schon viel darüber geredet! Wenn ich es schaffe dieses Jahr in im Comerica Park (Stadion der Detroit Tigers, Anm. d. R.) oder im Target Field (Stadion der Minnesota Twins, Anm. d. R.) gegen Max zu spielen oder wenn es nur im Spring Training ist, dann wäre das natürlich für den deutschen Baseball das Highlight überhaupt und für uns natürlich auch. Es ist immer blöd, wenn zwei Freunde gegeneinander spielen, weil einer gewinnt und einer verliert! Ich glaube aber, dass wir das schon ganz gut verarbeiten können. Das wäre auf jeden Fall das Geilste überhaupt! Davon haben wir schon seit Jahren geträumt, am liebsten hätten wir natürlich zusammen gespielt, wer weiß, ob das noch passiert, aber wenn ich gegen Max pitchen darf und er ein At-Bat gegen mich hat, dann werde ich das mein Leben lang nicht vergessen und da freue ich mich auf jeden Fall schon drauf!

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 12

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Silvio
21-jähriger Student, welcher zu den scheinbar wenigen Leuten in den deutschsprachigen Ländern gehört, welche Baseball tatsächlich als nicht langweilig empfinden und daran sogar eine große Freude finden. Darüber hinaus auch noch am American Football, spezifisch College Football, interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.